Das Nebeneinander von Fahrrad und Auto ist eine Herausforderung. Foto: dpa/Gregor Bauernfeind

Wer in Stuttgart mit Auto oder Fahrrad unterwegs ist, muss andere Verkehrsteilnehmer respektieren. Nur so kann ein Miteinander funktionieren, kommentiert StN-Titelautor Christian Milankovic

Stuttgart - Es ist wie so oft, eine Frage der Perspektive: Wer sich mit Radfahrerinnen und Radfahrern in der Stadt unterhält, wird ein Klagelied über den überall um sich greifenden Autoverkehr hören, der auf nichts und niemanden Rücksicht zu nehmen scheint. Sitzt der Gesprächspartner hingegen hinter dem Lenkrad, dürfte sich das Gespräch alsbald um Rowdy-Radler drehen, die auch noch in der schmalsten Lücke ihre Ideallinie zu finden glauben und für die die Regeln der Straßenverkehrsordnung eher als unverbindliche Vorschläge daherzukommen scheinen. Wer sich umfassend über die Verderbtheit von Rad- und Autofahrern gleichermaßen ins Bild setzen lassen möchte, der frage einen Fußgänger.

Angebot wählen
und weiterlesen

Unsere Abo-Empfehlung:

Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt kostenlos testen

Oder finden Sie hier das passende Abo: