Von Ende 2022 an sollen am neuen Bahnhof Merklingen Züge halten. Foto: Deutsche Bahn/Arnim Kilgus

Erst vor kurzem hat Landesverkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) den Mangel an Solaranlagen auf Bahnhofsdächern kritisiert. Bei einem maßgeblich vom Land finanzierten Neubauvorhaben verzichtet man aber gleichfalls auf eine Anlage.

Stuttgart - Winfried Hermanns Haltung ist eindeutig. Gefragt nach Bahnhöfen im Land, auf deren Dächern sich keine Fotovoltaikanlagen befinden, antwortet der grüne Verkehrsminister: „Aus Sicht der Landesregierung ist dies bedauerlich. Fotovoltaikprojekte sind ein wesentlicher Bestandteil, damit Baden-Württemberg so schnell wie möglich klimaneutral wird und das 1,5-Grad-Ziel erreicht werden kann“. Christian Jung, verkehrspolitischer Sprecher der FDP im Landtag, hatte sich nach der Einschätzung der Landesregierung erkundigt. Hermann signalisiert in seiner Antwort, dass das Thema angekommen ist. „Der Koalitionsvertrag der die Landesregierung tragenden Parteien Bündnis 90/Die Grünen und CDU sieht vor, dass bei allen Verkehrsinfrastrukturmaßnahmen des Landes in Zukunft die Realisierung zusätzlicher Fotovoltaikflächen mitgedacht werden soll“.

Angebot wählen
und weiterlesen

Unsere Abo-Empfehlung:

Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt kostenlos testen

Oder finden Sie hier das passende Abo: