Die Lithiumgewinnung in Chile belastet die Umwelt. Forscher suchen daher nach heimischen Alternativen. Foto: dpa/Ariel Marinkovic

Lithium ist der Treibstoff der Elektromobilität. Doch sein Abbau verursacht in den Lieferländern erhebliche ökologische Probleme. Karlsruher Forscher arbeiten deshalb an einer neuen Methode zur schonenden Lithiumgewinnung in Deutschland.

Karlsruhe - Als habilitierter Geologe beschäftigt sich Jens Grimmer schon seit vielen Jahren mit Gesteinen und ihren Eigenschaften. Der Wissenschaftler vom Institut für Angewandte Geowissenschaften des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) hat in China und Skandinavien sowie im Schwarzwald und im Oberrheingraben geforscht. Die letztgenannte Region steht auch im Mittelpunkt eines aktuellen Projekts von Grimmer und seiner Forscherkollegin Florencia Saravia von der Forschungsstelle des Deutschen Vereins des Gas- und Wasserfachs. Ziel der Wissenschaftler ist die nachhaltige Gewinnung von Lithium. Das Alkalimetall ist ein wichtiger Rohstoff für Lithium-Ionen-Akkus, wie sie in Elektroautos und E-Bikes, aber auch in vielen anderen Elek­trogeräten stecken. Sollten die Absatzzahlen batteriebetriebener Autos wie erwartet steigen, wird die weltweite Lithiumnachfrage kräftig anziehen. In manchen Prognosen wird bis zum Ende dieses Jahrzehnts eine Verzehnfachung erwartet.

Das Beste aus Cannstatt und Untertürkheim.

Jetzt weiterlesen mit CZ+


Erleben Sie die unbegrenzte redaktionelle Vielfalt der digitalen Cannstatter Zeitung.

  • Zugriff auf alle CZ+ Artikel
  • Zugriff auf das CZ ePaper mit Vorabendausgabe
  • 14 Tage gratis testen – endet automatisch