Andi Bürkle Foto: /Mauga Nescht (z)

Täglich bietet der Abenteuerspielplatz Mauga Nescht einen Videochat für die Kinder an. Das Highlight im Angebot des Cannstatter Abenteuerspielplatzes ist aber Online-Kochkurs.

Bad Cannstatt - Montagsmaler, Stadt-Land-Fluss oder Dalli Klick sind eigentlich Spiele, die schon lange aus der Mode sein müssten. Die Älteren erinnern sich: In den 80er Jahren waren das Dauerbrenner im Fernsehen und am Familientisch. Dennoch sind diese Spiele in der Kinder- und Jugendarbeit nie ganz weg gewesen und erleben derzeit online eine Renaissance. Im täglichen Videochat des Abenteuerspielplatz Mauga Nescht bieten die BetreuerInnen neben anderen Aktivitäten auch diese Spiele regelmäßig an.

Das Wochenhighlight momentan ist jedoch die samstägliche Kinderküche. Für dieses Angebot können sich die StammbesucherInnen vorher anmelden. Wer einen der begehrten Plätze ergattert hat, darf dann freitags die Zutaten am Tor des Mauga Neschts abholen. Unter pädagogischer Anleitung wird dann samstags gemeinsam online ein vegetarisches Mittagsmenü gekocht. In der Zeit des Lockdowns hat das Mauga Nescht mit den Kochaktionen das Kunststück geschafft, für die Kinder weiter als verlässliche Anlaufstelle präsent zu sein und zumindest über den Bildschirm ein Gefühl von Zugehörigkeit und Gemeinschaft zu schaffen.

„Das riesengroße Interesse der Kinder hat uns schon ein bisschen überrascht, mittlerweile gibt es eine Warteliste“, gibt Erzieherin Sibylle Max zu. Der Rekord liegt derzeit bei 20 Kindern aus 13 beteiligten Familien und über 50 bekochten Menschen an einem Samstag, da die Kinder jeweils für die ganze Familie kochen. Bisher wurden dieses Jahr insgesamt bereits 345 Mahlzeiten gekocht. Auf dem Speiseplan standen vor allem Klassiker aus der Maugi-Kinderküche wie Pesto-Kartoffelauflauf, Kokoslinsen oder Pasta mit vegetarischer Bolognese-Sauce.

Auf die Zutaten legt das Maugi-Team dabei großen Wert: Sie stammen in der Regel von einem Biohof, der die Einrichtung im Rahmen des Projektes „Solidarische Landwirtschaft“ wöchentlich beliefert. „Gesund und lecker soll unser Essen sein, das ist unser Anspruch“, erklärt Max. Und das kommt auch bei den Kids und deren Eltern an.

„Ich finde es toll, dass die Kinder kochen lernen und Spaß daran haben,“ sagt zum Beispiel Assumpta Iroh. Und ihre Söhne Daniel (8), Michael (12) und George (14) ergänzen: „Dass ihr uns Schritt für Schritt erklärt, wie man leckeres Essen kocht und auch dass wir beim Kochen aufeinander warten, finden wir gut.“ Die elfjährige Dajana hat vor allem von der Coronakrise gebeutelte Mütter und Väter im Blick, wenn sie sagt: „Wenn wir mit euch kochen dann haben die Eltern mal Pause.“

Viele der NachwuchsköchInnen haben stolz Fotos von liebevoll dekorierten Tellern an die ErzieherInnen geschickt. Die schönsten Werke können auf dem Mauga Nescht-Instagram-Kanal bewundert werden. Die Teilnahme an den Kochaktionen ist wie vor der Pandemie für die teilnehmenden Kinder kostenlos. Möglich ist dies aufgrund der finanziellen Unterstützung der Organisation „Children for a better World“. Diese stellt dem Mauga Nescht 2021 wieder 5000 Euro aus deren Fördertopf „Warmer Mittagstisch“ zur Verfügung, mit denen unter anderem die Lebensmittel für Kochaktionen finanziert werden. Zusätzlich bekommt das „Maugi“ dieses Jahr auch eine Zuwendung aus dem Corona-Soforthilfefonds.

„Mit diesem Zuschuss können wir ganz unterschiedliche Dinge anschaffen, die wir in dieser speziellen Zeit dringend benötigen, wie zum Beispiel neue Diensthandys, ein Headset und eine Webcam“, erklärt Andi Bürkle (49), hauptamtlicher Mitarbeiter im Mauga Nescht. Aber auch die direkten Bedürfnisse der Kinder hat das Maugi-Team weiter im Blick: „Wo vorher bereits Mangel herrschte, ist dieser bei finanziell schwächeren Familien durch Corona noch offensichtlicher geworden. Das fängt mit passenden Winterklamotten an, und hört mit dem fehlenden Laptop für das ‚Homeschooling’ noch lange nicht auf“, so Andi Bürkle. Aus dem Soforthilfe-Fonds wird daher ein „Kleider-Topf“ für bedürftige Kinder ebenso finanziert wie Basteltüten mit hochwertigem Material.

Dem Mangel an Bewegung und frischer Luft will das Maugi ebenfalls entgegenwirken. Neben der wöchentlichen Online-Skigymnastik gibt es ab sofort die „Maugi-Mini-Stadtteilrallye“. Bei einem Spaziergang rund ums Römerkastell müssen dabei ganz unterschiedliche Fragen beantwortet werden. „So bringen wir Bewegung und Bildung spielerisch unter einen Hut“, lacht Bürkle.

www.maugi.de und www.children.de

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: