Das Beste aus Cannstatt.
Unbegrenzt lesen mit CZ Plus.
Das Beste aus Cannstatt. Mit CZ Plus unbegrenzt Inhalte der Cannstatter Zeitung lesen.
Hedelfingen: Warten auf die Bibliothek

Anzeige

Fachgeschäfte

Hedelfingen: Warten auf die Bibliothek

In Hedelfingen soll die 19. Stadtteilbibliothek entstehen: Da das aber noch einige Jahre dauern wird, entstand im Team der Stadtbibliothek die Idee für eine Pop-up-Bibliothek in Hedelfingen.

Hedelfingen: Warten auf die Bibliothek

Die Pop-up-Bibliothek Hedelfingen bietet schon seit vergangenem Jahr regelmäßig Veranstaltungen an. Fotos: Jürgen Brand

Die Hedelfinger Pop-up-Bibliothek ist zwar noch keine unendliche Geschichte. Aber eigentlich hätte die Interimsbücherei in der ehemaligen BW-Bank-Filiale schon um Pfingsten 2023 herum eröffnet werden sollen. Passiert ist wenig bis nichts, zumindest nicht nach außen sichtbar. Immerhin ist im Januar die Baugenehmigung für die Umgestaltung der Räume an der Amstetter Straße eingetroffen.

Ein kleiner Rückblick: Neben der Vorzeige-Stadtbibliothek am Mailänder Platz gibt es, verteilt über das ganze Stuttgarter Stadtgebiet, weitere 18 Stadtteilbibliotheken. Das klingt bei 23 Stadtbezirken nach viel. Allerdings sind die oberen Neckarbezirke, also auch Hedelfingen, ein kleiner weißer Fleck in der Stuttgarter Büchereilandschaft und werden regelmäßig von der Fahrbücherei bedient. In Hedelfingen soll die 19. Stadtteilbibliothek entstehen. Das ist inzwischen längst beschlossen und Teil des Großprojekts neue Mehrzweckhalle. Dafür muss aber erst einmal die marode Turn- und Versammlungshalle abgerissen und die neue Halle samt Bibliothek gebaut werden.

Pilotprojekt der Literatur

Da das aber noch einige Jahre dauern wird, entstand im Team der Stadtbibliothek die Idee für eine Pop-up-Bibliothek in Hedelfingen. So könne das Team die neue Stadtteilbibliothek schon jetzt mit Kindern, Schülern, Eltern entwickeln und nach und nach erkennen, wo welcher Bedarf besteht, sozusagen ein Lektüre-Netzwerk knüpfen. „Also eine Büger*innen-Bibliothek im wahrsten Sinn des Wortes“, sagte die stellvertretende Direktorin der Stadtbibliothek, Dr. Elke Brünle, vor ziemlich genau einem Jahr. „Es gibt international gute Erfahrungen mit Pop-up-Bibliotheken”, sagt Elke Brünle und ist selbst schon ganz gespannt auf das Pilotprojekt. „Das gibt uns zum ersten Mal die Gelegenheit, eine Bibliothek mit dem Stadtbezirk zusammen zu entwickeln.” Dafür sind auch noch einige Beteiligungsprojekte und -formate geplant.

Seitdem hat es im Rahmen der Pop-up-Bibliothek schon zahlreiche Veranstaltungen und Lektüreangebote gegeben, zumindest in der wärmeren und trockeneren Jahreszeit auch mit dem Bibliotheks-Lastenrad.

Ein Buch zum Nachtisch

Noch wird in der ehemaligen BW-Bank-Filiale noch nicht gebaut, aber die Baugenehmigung ist da.
Noch wird in der ehemaligen BW-Bank-Filiale noch nicht gebaut, aber die Baugenehmigung ist da.

Die nächsten Veranstaltungen sind auch schon geplant, sie finden im Bürgerhaus Hedelfingen in Zusammenarbeit mit dem AWO Begegnungs- und Servicezentrum Hedelfingen statt. „Und zum Nachtisch noch ein Buch…” heißt es am Donnerstag, 28. März um 14.30 Uhr. Ein Nachmittag mit Geschichten und Gedichten aus der Welt der Literatur zum gemeinsamen Zuhören, Schmunzeln und sich darüber Unterhalten.

Und am 16. April steht in der Reihe Bilderbuchshow „Das NEINhorn” von Marc-Uwe Kling auf dem Programm, um 14.30 und um 16.30 Uhr. Die Geschichte: „Im Herzwald wird ein Einhorn geboren, das ganz anders ist. Als ihm die ständige Reimerei seiner Familie zu viel wird macht es sich auf den Weg nach nirgends. Dabei trifft es auf einen Waschbär der nicht hören kann, einen Hund dem alles egal ist und einer Prinzessin die gerne Wiederworte gibt.” Die Bilderbuchshow ist geeignet für Kinder ab drei Jahren. Jürgen Brand

Neue Artikel
cannstatter-zeitung.de wurde gerade aktualisiert. Wollen Sie die Seite neu laden?