Yuval Weinberg wollte nie etwas anderes werden als Chordirigent. Foto: Klaus Mellenthin

Was hat der neue Chefdirigent des SWR-Vokalensembles mit seinem Chor vor? An diesem Freitag kann man Yuval Weinbergs Antrittskonzert zwar nur per Stream verfolgen, aber für die Zukunft wünscht sich der 30-Jährige viel Nähe zwischen Sängern und Publikum.

Stuttgart - Es ist Herbst, Corona-Zeit. Die 14 Sängerinnen des SWR-Vokalensembles, die an diesem Mittag getrennt von ihren männlichen Kollegen proben, sitzen im Halbkreis weit voneinander entfernt. Der schmale, unglaublich junge Mann in der Saalmitte: Das ist, auch wenn er zunächst einmal gar nicht so wirkt, der neue Chef. Yuval Weinberg, gerade mal 30 Jahre alt, folgt dem mehr als doppelt so alten Dirigenten Marcus Creed nach, der den Rundfunkchor in 17 Jahren zu einem extrem homogenen Klangkörper geformt hat. Sanft, aber bestimmt modelliert Weinberg Brahms’ A-cappella-Gesänge op. 42.

Das Beste aus Cannstatt und Untertürkheim.

Jetzt weiterlesen mit CZ+


Erleben Sie die unbegrenzte redaktionelle Vielfalt der digitalen Cannstatter Zeitung.

  • Zugriff auf alle CZ+ Artikel
  • Zugriff auf das CZ ePaper mit Vorabendausgabe
  • 14 Tage gratis testen – endet automatisch