Blick in die Wohnung der Illustratorin und Autorin Joana Avillez in New York. Sie sortiert ihre Bücher meist nach Themen, wie in dem Bildband „BiblioStil: Vom Leben mit Büchern“ zu erfahren ist. „Ich schlafe inmitten meiner Bücher“, sagt Avillez. „Das finde ich gemütlich.“ Foto: BiblioStil/Prestel Verlag

Kluge Bücher in teuren Schränken waren einst der Stolz des Bildungsbürgers. Wer heute etwas auf sich hält, prahlt mit kahlen Wänden und Nippes im Designerregal. Schade. Eine Ehrenrettung der Bücherwand.

Stuttgart - Leere Wände, wohin man blickt. In Videokonferenzen, bei Wohnungsbesichtigungen oder in Werbeprospekten von Einrichtungshäusern vermisst man immer öfter etwas, was früher selbstverständlich war: Bücher. Fein sortiert im Bücherschrank als dekorativer Hintergrund. Die Tapete des Bildungsbürgers.

Angebot wählen
und weiterlesen

Unsere Abo-Empfehlung:

Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt kostenlos testen

Oder finden Sie hier das passende Abo: