Die Lea-Mittelstandspreis-Trophäe erhält die Stuttgarter Wohnungs- und Städtebaugesellschaft als Auszeichnung für ihr herausragendes soziales Engagement. Foto: SWSG.

Die SWSG ist von Wirtschaftsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut für herausragendes soziales Engagement mit dem Lea-Mittelstandspreis ausgezeichnet worden.

Obertürkheim - Große Freude bei den Verantwortlichen der Stuttgarter Wohnungs- und Städtebaugesellschaft (SWSG): Landeswirtschaftsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut zeichnete das Tochterunternehmen der Stadt am Donnerstag mit dem Lea-Mittelstandspreis für deren „herausragende soziale Engagement“ aus. Ausgelobt wird der Lea-Mittelstandspreis von Caritas, Diakonie und dem Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau in Baden-Württemberg. 2021 wurden insgesamt 256 Projekte eingereicht. Die SWSG belegt in der Kategorie 3 (150 bis 500 Mitarbeitende) den ersten Platz. Sie erhielt die begehrte Trophäe für „die Unterstützung ihrer GewerbemieterInnen und sozialer Einrichtungen während der Corona-Pandemie.

Hilfe in der Pandemie

Die Corona-Pandemie hat vieles auf den Kopf und jede Einzelperson vor neue Herausforderungen gestellt: Das soziale Leben wurde weitgehend heruntergefahren, manch älterer Person droht Vereinsamung und viele Geschäfte stehen vor dem Aus. Als städtisches Wohnungsunternehmen vermietet die SWSG passende Räumlichkeiten auch an Gewerbetreibende und gemeinnützige Organisationen. Diese sind von der Krise in besonderem Maße betroffen. Die SWSG sieht sich als sozial ausgerichtetes Unternehmen in der Pflicht, Verantwortung zu übernehmen und hat gemeinsam mit den Betroffenen Lösungen entwickelt und leistet damit praktische und schnelle Hilfe in diesen herausfordernden Zeiten.

Effektives Maßnahmenpaket

Ein effektives Maßnahmenpaket wurde geschnürt, welches SWSG-(Gewerbe-)MieterInnen kurzerhand und unbürokratisch unterstützt. Wichtiger Grundstein ist, dass allen direkt vom Lockdown betroffenen GewerbemieterInnen für die per Verordnung angeordnete Schließzeit 50 Prozent der Grundmiete erlassen wird. Zudem trifft die SWSG mit allen MieterInnen, die während der Pandemie in Zahlungsschwierigkeiten geraten, individuelle Vereinbarungen. Sie könne beispielsweise langfristige und zinslose Rückzahlungsmodalitäten oder zinslose Stundungen beinhalten. Die Mietschuldnerberatung der SWSG hat zudem private Wohnungsmieter während Corona telefonisch beraten. Hier gab es einen deutlichen Anstieg der Fallzahlen. Es wurde eine App entwickelt, um eine unkomplizierte Kontaktaufnahme zu ermöglichen.

Hilfe für Einrichtungen

Auch soziale Einrichtungen, wie die Arbeiterwohlfahrt und die Stuttgarter Jugendhaus Gesellschaft, die in vielen Quartieren Begegnungs-, Nachbarschafts- und Familienzentren betreiben, hat die SWSG mit Spenden in Hohe von je 10 000 Euro unterstützt. Dadurch konnten die Hygieneauflagen finanziert werden, um Angebote für Kinder, Jugendliche oder ältere Menschen wieder aufnehmen zu können. Dieses eigenständige Vorgehen zur praktischen Corona-Hilfe weit über die staatliche Unterstützung hinaus wurde nun mit dem Lea-Mittelstandspreis ausgezeichnet. Die SWSG setzte sich dabei gegen etliche Mitbewerber durch.

In der Laudatio der Jury hieß es: „Durch das permanente und aktive Handeln und das Anbieten von praktikablen Lösungen schafft es die SWSG, vielen tausenden Menschen preis- und lebenswerten Wohnraum zur Verfügung zu stellen und ihnen so eine Heimat zu geben.“ Über die Auszeichnung freut sich Samir M. Sidgi, Vorsitzender der Geschäftsführung der SWSG: „Wir stehen unseren Mieterinnen und Mietern auch in diesen schwierigen Zeiten partnerschaftlich zur Seite. Dass dieses verantwortungsvolle und soziale Engagement nun eine herausragende Würdigung erfährt, ist von uns von besonderer Bedeutung.“

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: