Nazukay Abdu und Bilal Abulimiti protestieren vor dem VW-Autohaus in Wangen. Foto: Sebastian Steegmüller

Rund um den Globus werfen Uiguren dem Volkswagen-Konzern die Finanzierung des Genozids in Ostturkestan vor. Seit März rufen sie auch in Deutschland vor Autohäusern zum Boykott des Unternehmens auf.

Bad Cannstatt - Einmal in der Woche – meist mittwoch- oder donnerstagnachmittags – fahren Nazukay Abdu und Bilal Abulimiti mit der Stadtbahn in die Wangener Straße, um vor dem dortigen VW-Autohaus zu protestieren. Stillschweigend rufen sie zum Boykott von Volkswagen auf. Sie unterstellen dem Konzern die Finanzierung des „Genozids gemeinsam mit dem chinesischen Regime in Ostturkestan“ – so wird die Region Xinjiang von der Unabhängigkeitsbewegung bevorzugt genannt. Zugleich werfen sie dem Konzern vor, Uiguren in ihrem Heimatland zu diskriminieren und zu Zwangsarbeit zu verpflichten.

Angebot wählen
und weiterlesen

Unsere Abo-Empfehlung:

Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt kostenlos testen

Oder finden Sie hier das passende Abo: