Die Ablehnung von immer neuen erschwerenden Vorschriften (hier demonstriert von Landwirten) findet immer mehr Anhänger auch in den heimischen Unternehmen. Gerade die EU-Regelungen stoßen auf wachsenden Unmut. Foto: picture alliance/dpa/Monika Skolimowska

Heimische Firmen stören sich zunehmend an den Auflagen der Europäischen Union. Sie fordern weniger Bürokratie. Doch welche Vorgaben sind gemeint? Eine Hitliste

Wenn Wirtschaftsvertreter an Europa denken, dann sind die immer neuen Brüsseler Vorschriften und Auflagen das Ärgernis Nummer eins – weil sie einen hohen Personalaufwand erfordern, Geld und Energie kosten. „Wir brauchen weniger Bürokratie, um schneller und dynamischer zu werden“, heißt es in auch einem aktuellen Appell von vier Spitzenverbänden zur Europawahl. Doch meist bleibt offen, was mit Bürokratie konkret gemeint ist: hochkomplexe und schwer beschreibbare Regelungswerke mit sperrigen Namen nämlich.