Die Zahl der Untersuchungen ging zurück. (Symbolfoto) Foto: imago images/CHROMORANGE/CHROMORANGE / Iris Kaczmarczyk

Eine aktuelle Analyse der Krankenkasse DAK zeigt, dass weniger Baden-Württemberger ihre Vorsorgetermine wahrnehmen.

Stuttgart/Heidelberg - Es gibt immer anscheinend Wichtigeres: die Arbeit im Homeoffice, die Betreuung der Kinder. Und warum auch zum Arzt gehen, wenn man sich gesund fühlt? „Krebsvorsorgeuntersuchungen gehören nicht gerade zu den beliebten Terminen“, heißt es seitens des Krebsinformationsdienstes (KID) am Deutschen Krebsforschungsinstitut (DKFZ) in Heidelberg. Und gerade in Zeiten einer Pandemie sinkt die Bereitschaft, diese wahrzunehmen, weiter. So herrscht nun die Sorge, sich beim Arzt eventuell mit dem Coronavirus anzustecken.

Das Beste aus Cannstatt.

Ganz nah dran, mit CZ Plus

Wir freuen uns, dass Sie sich für einen CZ Plus Artikel interessieren. Jetzt mit CZ Plus weiterlesen und die unbegrenzte redaktionelle Vielfalt der digitalen Cannstatter Zeitung erleben.

  • Inklusive aller CZ Plus Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar
Jetzt 2 Wochen kostenlos testen
Im Anschluss 6,90€ / Monat

Als führende Tageszeitung in der Region, berichtet die Cannstatter Zeitung umfassend und kompetent über das Geschehen in der Welt und die bewegenden Geschichten vor Ihrer Haustür. Mit unserem CZ Plus Abo haben Sie von überall, rund um die Uhr Zugriff auf alle exklusiven redaktionellen Inhalte auf www.cannstatter-zeitung.de.

  • Inklusive aller EZ+ Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar