Auf herbstlich dekorierte Plätze in den Stadtteilen soll nicht verzichtet werden. Foto: Elke Hauptmann

Das traditionelle Wein-, Erntedank- und Heimatfest fällt coronabedingt aus. Gefeiert wird nun vor allem virtuell: Festakt und Weinprobe werden in den Sozialen Medien übertragen.

Fellbach - Einen Fellbacher Herbst wird es 2020 aufgrund der Corona-Pandemie nicht geben. Zum ersten Mal in seiner 72-jährigen Geschichte kann die Traditionsveranstaltung mit Festumzug, Weinständen, Festzelten, Vergnügungspark, verkaufsoffenem Sonntag und großem Abschlussfeuerwerk am zweiten Oktoberwochenende nicht stattfinden. Bereits Ende April hatte Oberbürgermeisterin Gabriele Zull das Erntedank-, Heimat- und Weinfest schweren Herzens abgesagt: „Ein Fest, auf dem Zehntausende gemeinsam feiern, ist in dieser Zeit leider nicht möglich.“ Schon damals aber kündigte sie an, die wichtigsten Elemente des Fellbacher Herbstes in einer kleinen Veranstaltung aufzugreifen, „um an unsere Traditionen anzuknüpfen“.

Die Organisatoren haben nun ein bescheidenes Alternativ-Programm für den im Normalfall von 250 0000 Menschen besuchten Veranstaltungsreigen auf die Beine gestellt. „Wir wollen das Fest auf keinen Fall komplett ausfallen lassen“, betont Zull. Gefeiert wird nur an einem Tag – üblich waren bislang fünf – und auch nur in kleiner Runde: Die Oberbürgermeisterin und der Vorsitzende der Fellbacher Weingärtner, Thomas Seibold, laden am 10. Oktober die Stadträte und einige wenige Ehrengäste zu einem Festakt in die Alte Kelter ein – maximal ausgewählte 200 Besucher dürfen ab 14 Uhr vor Ort dabei sein.

Die Bürger werden jedoch nicht ausgegrenzt: Sie können dem geistlichen Erntedank, der Rede, dem Herbstrunk und den traditionellen Versen digital folgen, mehrere Videokameras sind dafür im Einsatz. Der Tanz der Landjugend oder auch das Spiel der Stadtkapelle sind Bestandteile dieser Veranstaltung. Festgehalten wird auch an der Jubilarehrung. „Durch die Corona-Maßnahmen müssen wir auf vieles verzichten, doch die Ehrung der hundert ältesten Bürger ist mir eine Herzensangelegenheit“, erklärt Zull. So werden Schüler im Laufe des Herbstwochenendes die Geschenkkörbe an die ältesten Bewohner der Kappelbergstadt verteilen.

Herbstlich dekorierte Plätze in den drei Stadtteilen und vor den Seniorenheimen am Samstag werden ebenfalls an das eigentlich zu dieser Zeit stattfindende Fest erinnern. Mit kleinen Platzkonzerten zeigen am Morgen des 10. Oktober verschiedene Vereine, das eigentlich gefeiert worden wäre – an welchem Ort wann aufgespielt wird, wird jedoch nicht vorab mitgeteilt, schließlich soll es keinen Volksauflauf auf diesen Plätzen geben.

Der Abend steht dann ganz im Zeichen des Weins. Statt der großen Weinprobe in der Schwabenlandhalle – traditionell der Startschuss für die Herbstfeierlichkeiten – wird es ab 19 Uhr eine virtuelle Weinprobe geben. „Sechs Fellbacher Weinbau-Betriebe präsentieren sechs Fellbacher Weine“, skizzierte Thomas Seibold das Motto der ersten gemeinsamen Aktion. Die Weinbetriebe Aldinger, Heid, Schnaitmann, Johannes B und Rienth sowie die Fellbacher Weingärtnergenossenschaft stellen jeweils einen Wein vor. Durch die Weinprobe werden die SWR-Moderatorin Petra Klein und Fellbachs Oberbürgermeisterin führen. Die Teilnehmer können von zuhause aus Fragen über die Sozialen Medien stellen. Die vorgestellten Weine sind ab sofort über die Weinbaubetriebe und den Einzelhandel erhältlich. Die Wengerter planen, einen Teil des Erlöses für soziale Zwecke zu spenden.

Alles Infos rund ums Thema sind zu finden unter www.corona-fellbach.de/aktuelles/Fellbach-im-Herbst.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: