Von Samstag an können Gäste wieder die 2000-jährige Geschichte des Stuttgarter Weinbaus Foto: Kuhn

Nach zweimonatiger Zwangspause öffnet das Uhlbacher Weinbaumuseum am Samstag wieder. Das Veranstaltungs-Programm liegt aber auf Eis. Dafür wird vermutlich im Juni ein Cabrio-Bus auf Weintour geschickt.

Uhlbach - Nach zweimonatiger Zwangspause aufgrund der Corona-Verordnung öffnet das Weinbaumuseum von kommenden Samstag an wieder seine Türen – allerdings unter den corona-bedingten Beschränkungen. „Die Wiedereröffnung erfolgt selbstverständlich unter Berücksichtigung aller geltenden Vorgaben und Hygienevorschriften“, sagt An-drea Gehrlach. Die Leiterin des Weinbaumuseums Stuttgart und Prokuristin der Stuttgart-Marketing Gesellschaft ist einerseits erleichtert, dass die zweimonatige Zwangspause vorüber ist. Besucherinnen und Besucher, Touristen und Weinwanderer können wieder in die mehr als 2000-jährige Geschichte des Stuttgarter Weinbaus eintauchen und sich in der angeschlossenen Vinothek von den guten Tröpfle der Weinerzeuger aus der Region überzeugen. Andererseits bedauert Gehrlach natürlich, dass das umfangreiche Veranstaltungsprogramm immer noch auf Eis liegen muss.

„Die ersten beiden Wochenenden, an denen wir öffnen, sollen uns einen Fingerzeig geben“, sagt Gehrlach. Ganz bewusst haben die Museumsmacher auf den Re-Start am Vatertag verzichtet und auch in der Pfingstwoche nur von 30. Mai bis zum 1. Juni geöffnet. „Ab Juni werden wir dann wahrscheinlich zu den gewohnten Öffnungszeiten übergehen.“ Von Donnerstag bis Sonntag und an den Feiertagen sind das Museum und die Vinothek dann von 11 bis 18 Uhr geöffnet. Das Weinbaumuseum und die Beschäftigten sind für die Corona-Bedingungen gerüstet.

Für die Gäste stehen Desinfektionsmittel im Eingangsbereich bereit, ebenso ist das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes beim Betreten und Verlassen des Museums erforderlich. Zudem ist im Museum nur eine bestimmte Anzahl an Besucherinnen und Besuchern zugelassen. „Die Ausstellungsfläche ist jedoch so groß, dass die Gäste im Museum sicherlich den Mindestabstand einhalten können“, sagt Gehrlach. Und auch in der Vinothek haben die Mitarbeiter den notwendigen Platz geschaffen, Bänke und Tisch verschoben, damit die Distanz eingehalten wird. Maximal Mitglieder von zwei Haushalten dürfen an einem Tisch Platz nehmen.

Deswegen machen die beliebten Weinproben und auch Gruppenführungen wenig Sinn. „Die Vinothekgäste dürfen bei uns gerne die Weine der Wengerter verkosten. Unsere Beschäftigten beraten sie dazu gerne oder beantworten Fragen zur Ausstellung, aber auf unsere gewohnten Veranstaltungsangebote müssen wir vorerst verzichten“, bedauert Gehrlach. Denn nach dem Rekordbesuch im vergangenen Jahr und verschiedenen Auszeichnungen wollte Gehrlachs Team im April mit einem noch vielfältigeren Programm in die Saison starten.

Zu den bewährten Weinwanderungen, Weinbergrundfahrten mit dem Oldtimerbus und Segway-Touren haben sich die Museumsmacher neue Veranstaltungsformen einfallen lassen. Neu im Angebot sind zwei „Weinwandernde Krimilesungen“. Mit einem Glas Wein in der Hand sollten Krimifans mit Autor Hendrik Scheunert zu Originalschauplätzen seines Romans wandern. Die Lesungen sind verschoben. Vorläufig auf Eis liegen auch die Termine für eine Besentour und die Tour des Verbands Deutscher Prädikats- und Qualitätsweingüter am Götzenberg. „Bereits absagen mussten wir die Weindegustation Stuttgarts beste Weine.“ Gehrlach wollte sich 2020 wieder auf die Anfänge des Events und auf die Weinerzeuger aus Stuttgart konzentrieren. 15 lokale Wengerter sollten am 6. Juni zum Verkosten im Weinbaumuseum einladen.

Das stärkste Zugpferd dürfte dagegen noch zum Einsatz kommen. Von Juni an soll ein roter Cabriobus auf die Rundreise durch das Weinbaugebiet rund um den Württemberg geschickt werden. Im Stundentakt dreht er von Donnerstag bis Sonntag seine Runde zu den Weingütern und Sehenswürdigkeiten. „Der Bus mit Faltdach ist speziell für die Tour durch die herrliche Weinlandschaft gebaut worden“, erzählt Gehrlach. Wie bei den Doppeldeckerbussen, die die Sehenswürdigkeiten Stuttgarts ansteuern, können die Fahrgäste an jeder einzelnen der sechs Weinstationen aus- und später wieder einsteigen. Die rund 35-minütige Hop-on-hop-off-Tour startet am Mercedes-Benz-Museum, führt über Obertürkheim, Uhlbach (Halt am Weinbaumuseum), Rotenberg (mit der Möglichkeit, die Grabkapelle zu besichtigen), weiter über Untertürkheim zum Mercedes-Benz-Museum.

Die Öffnungszeiten ab Juni finden sich auf der Website des Weinbaumuseums unter www.weinbaumuseum.de.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: