Auch die Bodenseeregion wird in diesem Jahr immer wieder von Unwettern heimgesucht (Symbolbild). Foto: imago/imagebroker/imago stock&people

Zwei Windhosen sind am Sonntagabend über das Seeufer in der Nähe von Friedrichshafen gezogen. Jetzt kursieren Videos im Netz dazu.

Friedrichshafen - Starke Gewitter und Schauer führten dazu, dass sich am Sonntagabend zwei Wasserhosen über dem Bodensee bildeten. Das bestätigt die Europäische Unwetterdatenbank auf ihrer Homepage. Die Wasserwirbel steuerten demnach nacheinander Eriskirch und Langenargen bei Friedrichshafen an, lösten sich aber noch vor dem Ufer auf. Weder Menschen noch Boote kamen durch das Unwetter zu Schaden.

Von verschiedenen umliegenden Städten beobachteten Schaulustige das Naturspektakel und filmten mit. Die Aufnahme eines Augenzeugen aus Langenargen zeigt die Wasserhose.

Windhosen entstehen, wenn kalte und warme Luftschichten über dem Wasser aufeinanderstoßen. Durch hohe Windgeschwindigkeiten wird das Wasser aufgewirbelt und nach oben gezogen. Es bildet sich ein kleiner Tornado, der über die Wasseroberfläche zieht.

Solange sie sich über dem Wasser befinden, seien Windhosen im Prinzip ungefährlich, heißt es seitens des Deutschen Wetterdienstes auf Nachfrage. Allerdings können Schiffe und Boote trotzdem auf dem offenen Wasser betroffen sein und sogar kentern.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: