Grüner Daumen: ein Mitarbeiter der Firma Medropharm in einer Zucht-Anlage mit Cannabis-Pflanzen für den medizinischen Gebrauch. Foto: Christian Beutler

Seit 2017 darf Cannabis in Deutschland auf Rezept verschrieben werden. Was hat sich seither getan? Eine Patientin, ein Arzt, die zuständige Behörde und ein Anbaubetrieb geben Auskunft.

Hannover - „Rauchen ist ungesund“, sagt die Patientin Daniela Joachim, deshalb zünde sie sich grundsätzlich keinen Joint an. Die Cannabisblüten, die sie auf Rezept erhält, verrührt sie entweder mit Joghurt oder erhitzt sie in einem Verdampfer. „Das ist ein bisschen wie bei einer E-Zigarette“, sagt die 48-Jährige, „mit dem Unterschied, dass es sich um ein geprüftes, medizinisches Produkt handelt.“

Angebot wählen
und weiterlesen

Unsere Abo-Empfehlung:

Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt kostenlos testen

Oder finden Sie hier das passende Abo: