Mit MoneyPool von PayPal können Nutzer gemeinsam mit anderen Geld sammeln. (Symbolbild) Foto: imago images/Bihlmayerfotografie/Michael Bihlmayer

Mit MoneyPool können PayPal-Nutzer gemeinsam mit anderen Geld sammeln und spenden. Doch der Finanzdienst wird diesen Herbst eingestellt. Was bedeutet das für die Kunden?

Stuttgart - Wer Geld für ein gemeinsames Geburtstagsgeschenk sammelt oder auch Spenden für Opfer von Naturkatastrophen zusammentragen will, kann dafür den Finanzdienst MoneyPool der Firma PayPal nutzen. Damit soll allerdings bald Schluss sein. Kunden des US-Unternehmens bekamen jüngst eine Mail, wonach MoneyPool im Herbst eingestellt wird.

Wo finde ich MoneyPool?

Der Onlinefinanzdienst ist auf der Website von PayPal direkt unter dem eigenen Guthaben aufrufbar. In der App findet man es unter „Mehr“ und dann im Bereich „MoneyPool mit Freunden öffnen“.

Wie funktioniert MoneyPool?

Mit wenigen Klicks lässt sich ein MoneyPool erstellen. Man vergibt einen Namen, legt optional einen Zielbetrag fest, der gemeinsam gesammelt werden soll und einen Zeitraum, innerhalb dessen das Geld zusammenkommen muss. Letzterer ist auf maximal 30 Tage begrenzt. Auch ein anonymer Spendenbeitrag ist dabei möglich. Via Link kann man dann den MoneyPool mit Freunden oder Bekannten teilen und diese so zum gemeinsamen Geldsammeln einladen.

Wann endet der Finanzdienst?

Das kalifornische Unternehmen stellt den Dienst nach eigener Aussage am 8. November 2021 ein. Doch bereits einige Wochen vorher, ab dem 30. September, wird die Funktion zum Erstellen neuer MoneyPools deaktiviert. Laut PayPal bleiben aber MoneyPools, die am oder vor dem 30. September erstellt wurden, wie üblich bis zu 30 Tage lang verfügbar. Man kann also höchstens noch bis zum 30. Oktober die Geldsammelfunktion nutzen.

Verliere ich mein Geld im MoneyPool, wenn der Dienst eingestellt wird?

Nein. Das Unternehmen empfiehlt seinen Kunden, das Geld der Pools selbstständig auf das eigene PayPal-Konto zu überweisen. Andernfalls geschieht dies automatisch am 15. November. Mit dem Ende der MoneyPools werden auch die Informationen, wer wie viel im Einzelnen gespendet hat, gelöscht.

Warum wird der Dienst eingestellt?

Das US-Unternehmen sagt dazu nur, dass es zukünftig stärker spezialisierte Dienste zum Sammeln von Geld anbieten möchte.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: