Besonders im und vor dem Hafen von Rotterdam stauen sich Frachtschiffe aus aller Herren Länder. Das führt zu Verzögerungen in europäischen Lieferketten. Foto: imago/Hoch Zwei

Die Spediteure im Land leiden unter den rasant steigenden Container- und Dieselpreisen. „Wenn man die Kosten bei den Kunden nicht umlegt, ist man morgen nicht mehr da“, heißt es. Auch für die Verbraucher wird es teurer.

Stuttgart/Geislingen - Dass die Lieferwelt einmal so aus dem Takt gerät, ist selbst für Micha Alexander Lege erschreckend. „Ich hätte mir nicht vorstellen können, dass wir so etwas erleben“, sagt der Geschäftsführer des Geislinger Transport- und Logistikunternehmens Wiedmann & Winz. „Es ist ambivalent: Auf der einen Seite gibt es eine Rohstoffknappheit und Versorgungskrise, auf der anderen Seite brummt es. Wir arbeiten an der Kapazitätsgrenze – sowohl im Transport- wie im Lagerbereich.“

Angebot wählen
und weiterlesen

Unsere Abo-Empfehlung:

Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt kostenlos testen
Jahresabo Basis
69,00 €*
Alle Artikel lesen.
  • Ein Jahr zum Vorteilspreis
  • Danach jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt bestellen

Oder finden Sie hier das passende Abo: