Fabian Stuhlinger und Johanna Nocke vor den Räumen des Projekts Wandel.Handel in der Wagenburgstraße. Die ehemalige Apotheke wird in den kommenden Monaten renoviert. Der Laden soll dann im Herbst eröffnen. Foto: Sebastian Steegmüller

Die Projektverantwortlichen sammeln mit Crowdfunding Geld für Renovierung und Ausstattung.

Stuttgart-Ost - De Nahversorgung im Stuttgarter Osten ist eigentlich gewährleistet. Es gibt zahlreiche Supermärkte, Discounter und Bäcker. Selbst mehrere Bio-Läden sind in dem Stadtbezirk zu finden. Johanna Nocke und Fabian Stuhlinger reicht das jedoch nicht. Sie wollen mehr. Unter dem Namen „Wandel.Handel“ haben sie vergangenes Jahr ein ambitioniertes Projekt ins Leben gerufen. Ihr Ziel ist es, einen Unverpackt-Laden samt Bildungsplattform auf die Beine zu stellen. „Ein Ort des Austauschs, des Erfahrens und des Miteinanders“, sagen die beiden Initiatoren. Sie nennen es einen „LebensMittelPunkt“, an dem man als Mitglied günstig hochwertige Lebensmittel und Drogerieartikel in Bio-Qualität und möglichst aus der Region erhält. „Damit sich auch Menschen mit einem geringen Einkommen diese leisten können.“ Außerdem schwebt ihnen ein kleines Café als Treffpunkt für anregende Gespräche vor.

Verantwortung übernehmen

Angepeilt sei auch die Kooperation mit anderen Projekten und Initiativen, die sich für Umweltschutz, Lebensmittelrettung, Müllvermeidung oder Teilhabe engagieren. „Wir können nur gemeinsam zeigen, dass eine andere Welt möglich ist“, bemerkt Nocke. Die Initiatoren „leben“ ihre Idee und haben unverpackt und solidarisch Einkaufen schon längst in ihren Alltag integriert. Nicht zuletzt denken die beiden bei ihrem Vorhaben auch an die Zukunft ihrer Kinder: „Wir wollen Vorbild sein und Verantwortung übernehmen.“

150 Mitglieder gefunden

Das Konzept kommt offenbar gut an. Bereits nach nur vier Monaten haben Johanna Nocke und Fabian Stuhlinger mehr als 150 Mitglieder gefunden, die später im Laden einkaufen wollen. „Ein Drittel davon sind sogar gleich aktiv geworden und beteiligen sich daran, das Projekt auf die Beine zu stellen“, freuen sich die Beiden. Und es gibt noch weitere gute Neuigkeiten von „Wandel.Handel“: „Weil die Crowdfunding-Aktion vielversprechend angelaufen ist, haben wir uns endgültig entschieden, die ehemalige Wagenburg-Apotheke in der Wagenburgstraße 123 anzumieten. Das heißt tatsächlich, dass es jetzt endlich ganz konkret an die Realisierung des Projekts geht.“

Altbau mit hohen Decken

Die rund 150 Quadratmeter großen Räume sind aufgrund der riesigen Schaufenster Licht durchflutet und haben, wie es sich für einen Altbau gehört, hohe Decken. Kein Wunder, geraten die Initiatoren beim Rundgang regelrecht ins Schwärmen. „Natürlich überlegen wir uns schon, wie alles später einmal aussehen könnte.“

Mit der Lage, mitten im Osten, sei man eigentlich sehr zufrieden. Dass der Laden an einer viel befahrenen Hauptstraße liegt, sei ein Kritikpunkt gewesen. Spätestens, wenn man die Räume zum Hinterausgang verlässt, ist er jedoch mehr als wettgemacht. „Wir dürfen den schönen Hinterhof für einen Treff im Quartier nutzen“, sagt Johanna Nocke. „Das wird eine kleine Oase mitten in der Stadt.“

Mehr als 25 000 Euro gesammelt

Wenn alles nach Plan läuft, sollten dort im Herbst die ersten Gäste sitzen. Bis dahin gibt es jedoch noch einiges zu tun. Bislang konnten mehr als 25 000 Euro über die Plattform „Startnext“ gesammelt werden. Das Ziel, um den Laden komplett zu renovieren, entsprechend einzurichten und erste Waren zu bestellen sind 37 700 Euro. Angepeilt werden aber 61 000 Euro, um Planungssicherheit zu haben und mit voller Energie in das Projekt starten zu können. „Mit dem Betrag werden wir unser Sortiment von Anfang an breiter aufstellen, den Laden sowie das Café komfortabler einrichten und voll ausstatten. Außerdem können wir die Bildungsplattform direkt in Schwung bringen.“

Projekt wird im Bezirksbeirat vorgestellt

Am Mittwochabend, 28. April, stellen Johanna Nocke und Fabian Stuhlinger das Projekt „Wandel.Handel“ im Bezirksbeirat Stuttgart-Ost vor und hoffen auch dort auf weitere finanzielle Unterstützung. „Ein entsprechender Antrag ist gestellt.“

Weitere Informationen zum Projekt gibt es unter www.wandel-handel.de. Neueste Entwicklungen werden unter anderem per Newsletter verschickt. Freitags um 20 Uhr finden derzeit Info-Abende online statt. Anmeldung ist unter der E-Mail infoabend@wandel-handel.de möglich. Die Crowdfunding-Kampagne läuft von 3. April noch bis 15. Mai unter www.startnext.com/wandel-handel.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: