Bei der Umgestaltung wurde Wert auf Spielmöglichkeiten für alle Kinder gelegt. Die Geräte sind barrierefrei zugänglich und es gibt unter andrem eine Schaukel mit einem Handicap-Sitz. Foto: Elke Hauptmann

Der neugestaltete Wallmerspielplatz in Untertürkheim kann nun endlich genutzt werden. Seine Spielgeräte eignen sich auch für Kinder mit Einschränkungen.

Untertürkheim - Der Sp ielplatz Wallmerstraße ist aufgrun d seiner Größe und zentralen Lage der wichtigste Spielplatz in Untertürkheim. Aufwendig wurde er nun umgestaltet und an die Bedürfnisse von Kindern und Heranwachsenden angepasst. Nach fast acht Monaten Bauzeit kann die Anlage jetzt endlich genutzt werden.

Das neue Konzept für diesen Platz sieht drei offene Spielbereiche für Kleinkinder, Kinder mittleren Alters und ältere Kinder sowie einen Bolzplatz vor. Alle Spielbereiche wurden durch eine neue innere Erschließung barrierefrei miteinander verbunden. Soweit es die Spielplatznormen erlauben, wurden an den Rändern der Wege taktile Kanten eingebaut, die auch sehschwachen Kindern eine Orientierung auf dem Platz erlauben. Die Spielgeräte für die unterschiedlichen Bereiche wurden im Rahmen einer Kinder- und Jugendbeteiligung im Frühjahr 2019 festgelegt.

Anforderungen berücksichtigt

Erstmalig wurden bei einem Spielplatz im Bezirk Neckar die Anforderungen der Inklusion besonders berücksichtigt. Ein Großteil der Spielgeräte ist auch für Kinder mit Einschränkungen gut zu erreichen. Neben möglichst guten Anfahr- und rollstuhlgerechten Sitzmöglichkeiten wurde auch Wert auf gemeinsame Spielmöglichkeiten für Kinder mit und ohne Handicap gelegt. So wird im Kleinkindbereich an der Sandelfläche ein zusätzliches Holzdeck in Sitzhöhe angeboten, das Kindern mit einem Rollstuhl ein direktes Umsteigen und Spielen mit den anderen Kindern im Sand erlaubt. Daneben steht eine Vogelnestschaukel für kleinere Kinder, mit einem befahrbaren Belag aus Gummigranulat als Fallschutz, damit Kinder im Rollstuhl direkt an das Spielgerät fahren können.

Bewegungsangebote für alle

Ein neues großes Kletterseilgerät mit einer Rutsche für Kinder mittleren Alters soll ebenso Teilhabe bieten. Hier wurde aufgrund der großen Fallhöhe ein Hackschnitzelbelag eingebaut, der besser begeh- und befahrbar ist als der üblicherweise verwendete Fallschutz aus Sand. Zusätzlich bieten eine Doppelschaukel mit einem Handicap-Sitz und eine Wippe weitere Bewegungsmöglichkeiten für alle an.

Im Bereich für die größeren Kinder wurde dem in der Jugendbeteiligung geäußerten Wunsch nach Fitnessgeräten mit vielfältigen Übungsmöglichkeiten entsprochen und zwei Geräte dafür eingebaut. Zusätzlich gibt es hier eine lange Seilbahn, einen großen Balancier- und Geschicklichkeitsparcours sowie ein Trampolin mit einer Zugangsmöglichkeit extra für Rollstuhlfahrer. Auch hier wurde durch Einbau von Belägen aus Gummigranulat in verschiedenen Signalfarben erreicht, dass die unterschiedlichen Bereiche gut unterscheidbar und für das inklusive Spielen geeignet sind. Außerdem wurde eine Tischtennisplatte aufgestellt, bei der für Kinder im Rollstuhl ein fester und ebener Asphaltbelag eingebaut wurde.

Lärmschutz verbessert

Der Bolzplatz wurde hinsichtlich des Lärmschutzes optimiert und ist jetzt komfortabler. Statt auf Asphalt werden die Bälle zukünftig auf einen weicheren und somit leiseren Sportplatzbelag aus Gummigranulat aufspringen. Eine weitere Verbesserung wird der neue hochwertige kunststoffummantelte Maschendraht-Ballfangzaun bringen, der gegenüber dem alten Zaun erheblich leiser und gleichzeitig sehr dauerhaft ist.

Die Baukosten für den neuen Spiel- und Bolzplatz belaufen sich inklusive der Kosten für den Rückbau der Außenanlagen einer vorher auf dem Gelände stehenden Interimskita auf gesamt 970 000 Euro.