Auf eine Shisha Foto: Andreas Rosar

In Hedelfingen haben am Freitag gegen Mitternacht Unbekannte auf ein Haus mit Shisha-Bar an den Otto-Hirsch-Brücken geschossen. Verletzt wurde niemand. Eine sechsköpfige Ermittlungsgruppe ist im Einsatz.

Hedelfingen - Große Aufregung am Samstag in Hedelfingen: Dort sollen unbekannte Täter auf die Fenster einer Shisha-Bar geschossen haben. Wie die Polizei mitteilte, wurde bei dem Vorfall an einem Gebäudekomplex in der Straße Otto-Hirsch-Brücken niemand verletzt. Nach den ersten Ermittlungen der Polizei fielen die Schüsse bereits gegen Mitternacht am späten Freitagabend, als die Shisha-Bar noch geöffnet war. Zu diesem Zeitpunkt verließen zwei Zeugen die Bar, nahmen die Schussabgabe wahr und baten weitere Gäste, die Polizei zu alarmieren. Die angesprochenen Personen sagten dies zu, sich darum zu kümmern, aber es erfolgte keine Alarmierung der Polizei, wie die Ermittler berichteten. Warum die Polizei erst am Samstagnachmittag alarmiert wurde, war zunächst unklar.

Zur Tatzeit beobachteten weitere Zeugen zwei Personen, die von einer gegenüberliegenden Bushaltestelle offenbar mehrfach in Richtung des Gebäudes, in dem sich gleichfalls ein Fitnessstudio befindet, schossen. Einer der Täter soll dabei etwas in ausländischer Sprache gerufen haben. Anschließend flüchteten die Unbekannten mit einem dunklen Fahrzeug. Zudem fiel ein weiteres dunkles Fahrzeug mit dem Teilkennzeichen EU auf. Ob es mit der Tat in Verbindung steht, ist noch unklar. Bislang wurden im Gebäudekomplex mehrere Einschüsse entdeckt. Während ein Projektil die Scheibe der Bar durchschlug, hielt die Scheibe im Eingangsbereich stand. Die Polizei bildete eine sechsköpfige Ermittlungsgruppe. Sie besteht aus Vertretern des Staatsschutzes, Spezialisten für organisierte Kriminalität, des Morddezernats und Kriminaltechnikern.

Welche Art Waffe benutzt wurde, ist unklar. Ein Mitarbeiter entdeckte laut Polizei die Beschädigungen am Samstag gegen 13.20 Uhr und alarmierte dann die Beamten. Spezialisten der Kriminalpolizei, darunter auch ein Schusswaffensachverständiger des Landeskriminalamtes, sicherten Spuren und waren auch am Sonntag vor Ort. Das Motiv der Tat ist bislang völlig unklar ist.

Noch keine heiße Spur nach den Tätern

Der Schaden kann nach Angaben der Polizei derzeit noch nicht beziffert werden. Wie Polizeisprecher Stephan Widmann gestern erklärte, haben sich erste Zeugen gemeldet. Es gebe aber noch keine heiße Spur auf die Täter und bislang keine Hinweise auf eine fremdenfeindliche Tat. Einen Zusammenhang mit den mutmaßlich rassistischen Vorfällen in Hanau schloss Widmann aus. Bei den Anschlägen in Hanau wurden am späten Mittwochabend neun Personen in und vor zwei Shisha-Bars erschossen. Später tötete der mutmaßliche Täter seine Mutter und sich selbst. Wegen Terrorverdachts zog hier der Generalbundesanwalt die Ermittlungen an sich. Nach den Hanauer Vorfällen gab es bundesweit Kundgebungen gegen Rassismus, auch in Stuttgart.

In Stuttgart sucht die Polizei nun nach zwei dunkel gekleideten Männern, die Kapuzen über den Kopf gezogen hatten und etwa 1,70 bis 1,80 Meter groß waren und nicht älter als 30 Jahre sind.

Zeugen werden gebeten, sich bei der Kriminalpolizei unter Telefon 8990-5778 zu melden.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: