Der 56-Jährige hielt Polizisten und Bahnmitarbeiter auf Trab, am Ende musste er mit Verbrennungen in ein Krankenhaus gebracht werden. Foto: dpa/Patrick Pleul

Ein 56-Jähriger hat am Bahnhof im oberbayerischen Grafing für Chaos gesorgt: Erst zündelt er am Bahnsteig und in der Bahn, dann verletzt er sich selbst schwer.

Grafing - Erst betätigt er die Notentriegelung, dann zündelt er am Bahnsteig und in der Bahn: Ein 56-Jähriger hat am Bahnhof im oberbayerischen Grafing für Chaos gesorgt und sich selbst schwer verletzt. Zunächst hatte ihn die Polizei nach eigenen Angaben vom Mittwoch aus einer S-Bahn begleitet, nachdem er grundlos die Notentriegelung bediente. Kurz darauf zündete er am Montagabend einen Mülleimer am Bahnsteig an, um sich die Hände zu wärmen. Ein Lokführer löschte den Brand gemeinsam mit einem Fahrdienstleiter.

Zur selben Zeit informierten zwei Männer die Bahnmitarbeiter darüber, dass in einem Regionalzug jemand zündelte. Als der Lokführer zum Zug zurückkam, qualmte es bereits aus der Tür. Der 56-Jährige hatte einen Sitzbezug sowie sein eigenes Hemd angezündet. Er verbrannte sich mehrfach am Oberkörper, das noch glühende Hemd lag auf dem Boden. Der Mann wurde in eine Klinik gebracht. Wegen der Brandverletzungen dritten Grades soll er in den kommenden Tagen operiert werden.  

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: