Die JVA Stammheim. Auch hier kommen einige Häftlinge frei. Foto: Susanne Müller-Baji

Die Gefangenen werden vorzeitig entlassen, um Obdachlosigkeit über die Weihnachtsfeiertage zu verhindern. Die Weihnachtsamnestie gibt es im Land seit 1963.

Stuttgart - Aus den Gefängnissen im Südwesten werden in dieser Woche rund 250 Häftlinge entlassen. Alleine im Zuständigkeitsbereich der Staatsanwaltschaft Stuttgart sind es 55. Grund für die Haftentlassungen ist die Weihnachtsamnestie. Insgesamt gab es im Land im Oktober durchschnittlich rund 6500 Häftlinge.

Weihnachtsamnestie gibt es seit 1963

„Gefangene, die ohnehin um Weihnachten herum frei kommen würden und in die Gesellschaft zu integrieren sind, sollen die Möglichkeit haben, vor allem eine Obdachlosigkeit über die Weihnachtsfeiertage zu vermeiden“, sagte Justizminister Guido Wolf (CDU) unserer Zeitung. Außerdem sollen den Betroffenen auch Behördengänge vor den Feiertagen ermöglicht werden.

Im Rahmen der Weihnachtsamnestie, die es im Land seit 1963 gibt, wurden 2019 etwa 270 Personen entlassen. Aufgrund der coronabedingt niedrigeren Belegung der Haftanstalten sind es in diesem Jahr weniger.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: