Die Unterschiede zwischen Jungs und Mädchen sind meist von außen übergestülpt. Ebenso wie die Cardigans in Hellblau oder Rosa. Die Mädchen hören eher zu und halten sich besser an Regeln? Aber nicht, weil sie Mädchen sind, sondern weil sie viel mehr Gelegenheiten bekommen haben, das zu üben.Foto: Forenius - stock.adobe.com/ Foto: Forenius - stock.adobe.com

Bei der Erziehung ist von Gleichberechtigung kaum etwas zu spüren. Jungen gelten als wilder und anstrengender. Woran das liegt? Nicht selten an Eltern, Erziehern und Lehrern.

Stuttgart - „Da kommt was auf dich zu!“ Als Heidemarie Brosche mit ihrem dritten Sohn schwanger war, reagierte ihr Umfeld vor allem mit Mitleid. Denn, die Vorurteile zum männlichen Nachwuchs, sie sind reichlich. Kleine Kostprobe: Als Babys haben sie häufiger schmerzhafte Koliken. Im Kindergartenalter werden sie zu wilden Rotzlöffeln, die mit Stöcken aufeinander losprügeln. In der Grundschule stören sie, können nicht still sitzen (hyperaktiv!) und erst recht nicht schönschreiben. In der Pubertät ballern sie am Computer. Und sind sie erst mal aus dem Haus, pflegen sie nicht gerade die engsten Kontakte zu ihren Eltern.

Das Beste aus Cannstatt und Untertürkheim.

Jetzt weiterlesen mit CZ+


Erleben Sie die unbegrenzte redaktionelle Vielfalt der digitalen Cannstatter Zeitung.

  • Zugriff auf alle CZ+ Artikel
  • Zugriff auf das CZ ePaper mit Vorabendausgabe
  • 14 Tage gratis testen – endet automatisch