Auch diese beiden Topspielerinnen haben den VC Wiesbaden verlassen: Laura Künzler (li.) wechselt zu Allianz MTV Stuttgart, Pia Leweling zum SC Potsdam. Foto: imago/Jan Hübner

Topclubs wie Allianz MTV Stuttgart, der Dresdner SC oder der SSC Schwerin verstärken sich gerne mit Spielerinnen von weniger gut aufgestellten Konkurrenten. Das gehört zum Geschäft – und stachelt die schwächeren Vereine an, ihre Wirtschaftskraft zu erhöhen.

Der Vorwurf, Borussia Dortmund und der FC Bayern würden die Bundesliga leerkaufen, ist fast jeden Sommer zu hören. Dazu gibt es nun auch Summen. Fußball-Mathematiker haben errechnet, dass der BVB in den vergangenen zehn Jahren für 29 Spieler 386,2 Millionen Euro an die nationale Konkurrenz überwiesen hat, beim FC Bayern waren es 238,2 Millionen Euro für 21 Kicker. Klar, finanziell spielt der Fußball in seiner eigenen Liga, weit entfernt von sonst gültigen Werten. Das Szenario, durch Verpflichtungen von Profis, die in Deutschland bereits überzeugt haben, nicht nur den eigenen Kader zu stärken, sondern zugleich die Rivalen auf Distanz zu halten, existiert aber auch im Volleyball.

Angebot wählen
und weiterlesen

Unsere Abo-Empfehlung:

Sommerangebot

Doppelter Probezeitraum bis zum 12.09.2022*

Probeabo Basis
0,00 €
8 statt 4 Wochen kostenlos testen.
  • Zugriff auf alle Artikel von cannstatter‑zeitung.de
  • Danach nur 6,99 € mtl.
  • Jederzeit kündbar
*Angebot gilt nur für Neukunden
Jetzt kostenlos testen
Jahreasbo Basis
69,00 €*
Alle Artikel lesen.
  • Ein Jahr zum Vorteilspreis
  • Danach jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt bestellen

Oder finden Sie hier das passende Abo: