Der Malteser Hilfsdienst hat in der Corona-Krise einen Einkaufsservice eingerichtet. Foto: Michael de Clerque

Malteser befürchten Einbußen in Millionenhöhe

Wangen - Von einem Tag auf den anderen standen viele Fahrzeuge des Malteser Hilfsdienstes in Wangen still, auch das Bürogebäude an der Ulmer Straße 231 wirkte wie ausgestorben. Aufgrund der Corona-Krise konnten zahlreiche Angebote nicht aufrechterhalten werden. Integrationsdienste für Geflüchtete und die Jugendarbeit wurden gestrichen. Auch Kurse im Stuttgarter Malteser Zentrum für Simulation und Patientensicherheit fielen dem Shutdown zum Opfer. Ebenso Fahrdienste für Kinder und Behinderte sowie Besuchs- und Begleitungsdienste. Sanitätsdienste waren angesichts der Absage von Großveranstaltungen ebenfalls nicht gefragt.

Zusatzkosten für Schutzausrüstung

An den 56 anderen Malteser-Standorten in Baden-Württemberg sah es in den vergangenen Monaten ähnlich aus. Dementsprechend stellt die Corona-Pandemie die Hilfsorganisation vor große wirtschaftliche Belastungen. „Wir befürchten finanzielle Einbußen in Millionenhöhe“, sagt Regionalgeschäftsführer Klaus Weber. „Bei mehreren Diensten sind zentrale Einnahmen in sechsstelliger Höhe bei fortlaufenden Kosten von einem Tag auf den anderen weggebrochen. „Neben den fehlenden Einnahmen sind gleichzeitig hohe Zusatzkosten für die Beschaffung von Schutzausrüstung und Hygienematerialien zu meist überteuerten Preisen sowie für vorbereitende Maßnahmen im Katastrophenschutz hinzugekommen“, betont Weber. Die baden-württembergischen Malteser würden in engem Kontakt mit den Kostenträgern und den politisch Verantwortlichen auf Landes- und Kreisebene stehen, um wirtschaftlich tragfähige Lösungen zu finden.

Einkaufsservice für ältere Menschen

Die wirtschaftliche Lage sei das eine, den Maltesern mache es aber auch zu schaffen, dass „wir derzeit nur unter erschwerten Bedingungen die uns anvertrauten Menschen betreuen können“, sagt Sabine Würth, stellvertretende Malteser-Regionalgeschäftsführerin. Um gerade Senioren, Demenzkranken und weiteren Risikogruppen sowie deren Angehörigen in der Krise beizustehen und sie in ihrem Alltag und ihrer Isolation zu unterstützen, haben die Malteser in 40 Orten, darunter auch Stuttgart, einen Einkaufsservice für ältere Menschen und Menschen in Quarantäne eingerichtet. „Hierfür haben wir aber leider noch keine Finanzierung“, betont Würth. „Die Kosten tragen wir derzeit komplett über Spenden.“ Auch der Telefonbesuchsdienst, sprich alleinstehende Menschen werden von Bezugspersonen regelmäßig angerufen, sei ausgebaut worden.

Viel Arbeit in Fieber-Ambulanzen

Generell habe sich der Arbeitsalltag in den vergangenen Wochen deutlich verändert. Die Malteser sind als Hilfsorganisation in die Bewältigung der Pandemie eingebunden In 26 Stadt- und Landkreisen Baden-Württembergs sind sie derzeit in über 70 Projekten im Einsatz, um den Bedarf an medizinischem Personal zu decken, logistische Leistungen für das Gesundheitssystem zu übernehmen und Menschen in Not auch unter strengen Schutzauflagen zu helfen. Die Malteser arbeiten in Fieber-Ambulanzen, in Abstrichzentren und „Drive-Ins“, um möglichst viele Personen auf das Coronavirus testen zu können. Außerdem entlasten sie den über die Rufnummer 116 117 erreichbaren ärztlichen Notdienst. In der Region Stuttgart betreut die Hilfsorganisation zwei Quarantäne-Einrichtungen , außerdem wurden die Intensivtransporte ausgeweitet.

Trotz Lockerungen keine finanzielle Entspannung

Die derzeitigen Lockungen, machen sich auch bei den Maltesern bemerkbar. Schrittweise werden Dienste, die wegen Corona eingestellt werden mussten, unter Beachtung der Hygienevorgaben wieder aufgenommen. Mit dem Schritt wolle man die Einbußen reduzieren. Wirklich geringer werden die finanziellen Sorgen dadurch vorerst jedoch nicht. „Gerade in Zeiten von Corona ist nachhaltige, finanzielle Hilfe bedeutender denn je“, sagt Maltester-Sprecherin Petra Ipp-Zavazal. „Um unsere Hilfen in der Corona-Krise aufrechterhalten und ausbauen zu können, sind die Malteser dringend auf Spenden angewiesen.“

Weitere Infos zu den Corona-Hilfen gibt es online unter www.malteser-bw.de. Das Spendenkonto bei der BW-Bank – Verwendungszweck: „Corona-Hilfe“ – hat die IBAN DE90 6005 0101 0001 2706 88 und die BIC SOLADEST600 .

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: