Der VfB macht mit dem 5:1 in Dortmund und dem Doppeltorschützen Silas Wamangituka (Mitte) bundesweit auf sich aufmerksam. Foto: Baumann

Im Hinspiel setzte der VfB in Dortmund mit seinem 5:1-Kantersieg das Glanzlicht der Saison. War dies der Auftakt einer Erfolgsgeschichte – so wie einst beim Magischen Dreieck oder den Jungen Wilden?

Stuttgart - Wenn der VfB an diesem Samstag (18.30 Uhr) Borussia Dortmund empfängt, kommen unweigerlich Erinnerungen an den fulminanten 5:1-Erfolg der Stuttgarter aus dem Hinspiel hoch. Mit dem Kantersieg in Westfalen setzte die Matarazzo-Elf ihr Glanzlicht der bisherigen Saison. Denn die Schlagzeilen in Fußballdeutschland gehörten danach den „ Jungen Wilden 2.0“ oder „Matarazzos offensiver Rasselbande“.

Das Beste aus Cannstatt und Untertürkheim.

Jetzt weiterlesen mit CZ+


Erleben Sie die unbegrenzte redaktionelle Vielfalt der digitalen Cannstatter Zeitung.

  • Zugriff auf alle CZ+ Artikel
  • Zugriff auf das CZ ePaper mit Vorabendausgabe
  • 14 Tage gratis testen – endet automatisch