Gegen den 1. FC Heidenheim war Marc Oliver Kempf (li.) noch Torschütze, nun droht ihm eine lange Pause. Foto: Pressefoto Baumann/Cathrin MŸller/baumann

Dem Kapitän des VfB Stuttgart droht eine längere Pause. Marc Oliver Kempf musste im Spiel beim FC St. Pauli wegen einer Gesichtsverletzung ausgewechselt werden.

Hamburg - Die Partie des VfB Stuttgart beim FC St. Pauli hatte noch gar nicht richtig begonnen gehabt, da war sie für Marc Oliver Kempf bereits wieder beendet. Der Spielführer der Weiß-Roten musste verletzt ausgewechselt werden. Was noch einigermaßen harmlos klingt, spielte in einer schlimmeren Dimension. Kempf wurde mit Verdacht auf einen Kieferbruch noch in Hamburg in ein Krankenhaus gebracht. „Momentan gehen wir davon aus, dass er nicht fliegen kann“, so Sven Mislintat nach dem Spiel. Mittlerweile steht fest, dass es sich tatsächlich um einen Kieferbruch handelt. Der Kapitän konnte dennoch mit in den Flieger Richtung Heimat steigen.

Lesen Sie hier: Das VfB-Spiel im Liveticker

Der Abwehrspieler, der wieder als linker Part einer Dreierkette aufgeboten worden war, bekam schon nach fünf Minuten die Schulter des FC-Spielers Ryo Miyaichi ins Gesicht und blieb benommen und blutend liegen. Sofort deuteten die auf den Platz geeilten Betreuer des VfB an, dass Kempf ausgewechselt werden muss. Von zwei Helfern gestützt machte er sich auf den Weg in die Kabine – und von dort aus in die Klinik.

Lesen Sie hier: Was Atakan Karazor und Franz Beckenbauer gemeinsam haben

Dem Kapitän des VfB droht nun eine wochenlange Zwangspause. „Kempf dürfte sechs bis acht Wochen ausfallen“, sagte VfB-Trainer Pellegrino Matarazzo nach der Partie. In Hamburg wurde Pascal Stenzel für Kempf eingewechselt, eine Nachverpflichtung für die Abwehr ist seit Freitag nicht mehr möglich. Die Schwaben beklagen zudem eine weitere Verletzung. Mittelfeldmann Borna Sosa musste zur Pause ausgewechselt werden. Bei Sosa besteht der Verdacht, dass er sich die Mittelhand gebrochen hat, berichtete Matarazzo. Genaueres solle eine eingehende Untersuchung ergeben.

Neben Kempf und Sosa ist derzeit auch Holger Badstuber (Muskelfaserriss) noch verletzt. Marcin Kaminski ist nach seinem Kreuzbandriss im vergangenen Sommer noch nicht wieder einsatzbereit. Der Pole tastet sich derzeit ans Mannschaftstraining heran.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: