Marc Oliver Kempf bejubelt seinen Treffer zum 3:3-Endstand. Foto: imago/Jan Huebner

Das 3:3 bei der TSG Hoffenheim ist das fünfte Unentschieden im achten Spiel für den VfB. Ein Sieg wäre möglich gewesen – und hätte gut getan, findet unser Redakteur Heiko Hinrichsen im „Nachschuss“. Denn jetzt kommen die Wochen der Wahrheit.

Sinsheim - Sechs Tore in der Sinsheimer Arena, dazu das kleine Happy End für den VfB Stuttgart mit dem späten Ausgleich durch seinen ehemaligen Kapitän Marc Oliver Kempf. Der Aufsteiger punktet also weiter kontinuierlich in der Bundesliga. Letztlich brachte das fußballerisch sehr ansehnliche und obendrein spannende Spiel aber wieder keinen Sieg. Vielmehr war das 3:3 für das Team von Trainer Pellegrino Matarazzo bereits das fünfte Unentschieden im achten Spiel. Seit der 2:3-Auftaktniederlage gegen den SC Freiburg sind die Stuttgarter allerdings ungeschlagen. Ist also dennoch alles gut beim VfB?

Das Beste aus Cannstatt und Untertürkheim.

Jetzt weiterlesen mit CZ+


Erleben Sie die unbegrenzte redaktionelle Vielfalt der digitalen Cannstatter Zeitung.

  • Zugriff auf alle CZ+ Artikel
  • Zugriff auf das CZ ePaper mit Vorabendausgabe
  • 14 Tage gratis testen – endet automatisch