Der VfB hatte eine Vielzahl an Chancen, doch spätestens beim Bielefelder Keeper Stefan Ortega war Schluss. Foto: dpa/Friso Gentsch

Der VfB Stuttgart liefert bei Arminia Bielefeld ein schwaches Ergebnis ab, doch insgesamt hat sich der Aufsteiger stark entwickelt, meint unser Sportredakteur Carlos Ubina im Nachschuss. Doch wie geht es jetzt weiter?

Stuttgart - Zum Abschluss der Vorrunde hat der VfB Stuttgart eine Niederlage hinnehmen müssen – 0:3 bei Arminia Bielefeld. Das war deutlich. Jedenfalls deutlicher, als es die Begegnung zwischen den beiden Aufsteigern in die Fußball-Bundesliga zunächst aufzeigte. Die Mannschaft von Trainer Pellegrino Matarazzo demonstrierte lange Zeit die bessere Spielanlage als die Formation von Uwe Neuhaus. Sie ist auch das Team mit dem größeren Talent. Aber an diesem Abend setzte sich in der Schüco-Arena die höhere Effizienz durch. Der VfB schaffte es diesmal nicht, aus seinen Möglichkeiten Kapital zu schlagen.

Das Beste aus Cannstatt und Untertürkheim.

Jetzt weiterlesen mit CZ+


Erleben Sie die unbegrenzte redaktionelle Vielfalt der digitalen Cannstatter Zeitung.

  • Zugriff auf alle CZ+ Artikel
  • Zugriff auf das CZ ePaper mit Vorabendausgabe
  • 14 Tage gratis testen – endet automatisch