Matthieu Delpierre wird in der U-15-Jugend des VfB als Athletiktrainer arbeiten. Foto: Baumann

Er spielte zwischen 2004 und 2012 für den VfB – und wurde 2007 als Stütze der Innenverteidigung mit den Stuttgartern Deutscher Meister. Jetzt ist Matthieu Delpierre zurück am Wasen – und übernimmt einen Job in der Jugend des Vereins.

Stuttgart - Bienvenue au VfB! Die Stuttgarter können einen ihrer Deutschen Meister von 2007 zurück auf dem Clubgelände begrüßen. Denn wie die Weiß-Roten vermeldeten, wird ihr ehemaliger Innenverteidiger Matthieu Delpierre, der von 2004 bis 2012 stolze 162 Bundesligaspiele für den Verein mit dem Brustring bestritt, künftig in der VfB-Jugendabteilung arbeiten.

Konkret fungiert der 39-Jährige fortan in der U 15 des VfB unter Trainer Kai Oswald als Athletiktrainer. „Ich freue mich, quasi wieder nach Hause zu kommen, zu meinem Verein. Der Einstieg als Athletiktrainer im NLZ ist für mich eine Riesenchance, die ich gerne nutzen möchte“, sagt Matthieu Delpierre, der ehrenamtlich tätig sein wird.

Matthieu Delpierre wohnt in Bad Cannstatt

Delpierre hat im April 2016 nach einem zweijährigen Engagement in Australien bei Melbourne Victory seine aktive Karriere beendet. Seine Frau Ilona ist Deutsche, mit ihr und der Familie lebt der Franzose, der einst vom OSC Lille an den Neckar wechselte, in Bad Cannstatt. Eine Ausbildung zum Sport- und Gymnastiklehrer hat Delpierre bereits abgeschlossen – nun möchte er sich auch noch im Bereich der Physiotherapie weiterbilden.

Lesen Sie auch: Gonzalo Castro und die Kollegen – das sind die Kapitäne in der Bundesliga

Seine sportliche erfolgreichste Zeit verbrachte der ehemalige U 21-Nationalspieler Frankreichs beim VfB, den er 2012 in Richtung Hoffenheim verließ. Dort wurde Matthieu Delpierre dann wie diverse Kollegen in der Ära des TSG-Trainer Markus Gisdol in die so genannte „Trainingsgruppe 2“ verbannt. Über den FC Utrecht ging es für den 1,93 Meter großen Verteidiger letztlich nach Australien – und nach dem Karriereende wieder zurück nach Stuttgart.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: