Ist der Hund krank, drohen saftige Rechnungen. Foto: dpa/Ina Fassbender

Ein kranker Hund kann teuer werden. Eine OP-Versicherung vermeidet Schlimmeres – nur welche? Die Experten von „Finanztest“ geben Tipps.

Berlin/Stuttgart - Deutschland ist auf den Hund gekommen: Während der Corona-Pandemie stieg die Zahl der in Deutschland gehaltenen Hunde um fast 20 Prozent auf elf Millionen. Züchter und Tierheime konnten die Nachfrage kaum befriedigen, wodurch auch viele illegale Anbieter Geschäfte machten – deren Tiere wegen fehlender Impfungen und schlechter Haltung jedoch nicht selten schon kurz nach dem Kauf erkranken. Doch was tun, wenn das Tier krank wird? Um die teils horrenden Rechnungen zu senken, hilft eine OP-Versicherung für Hunde.

Angebot wählen
und weiterlesen

Unsere Abo-Empfehlung:

Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt kostenlos testen
Jahresabo Basis
69,00 €*
Alle Artikel lesen.
  • Ein Jahr zum Vorteilspreis
  • Danach jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt bestellen

Oder finden Sie hier das passende Abo: