Die Absperrung des Ordnungsamts entspannt die Lage in Rotenberg. Foto: M. Kuhn

Auch dieses Wochenende rechnet das Ordnungsamt mit einem Besucherandrang in Rotenberg. Das Ordnungsamt ist gerüstet. Die Freien Wähler fordern die Umsetzung des Verkehrskonzepts.

Rotenberg - Der Ansturm der Ausflügler auf Rotenberg und die am vergangenen Wochenende getroffenen Gegenmaßnahmen der Stadtverwaltung haben auch die Gemeinderäte beschäftigt. Die Gemeinderatsfraktion der Freien Wähler begrüßt ausdrücklich Versuche der Stadt, die die Situation verbessern und entspannen sollen. Die Kommunalpolitiker erinnern aber auch an das vor vier Jahren nach langen Diskussionen ausgearbeitete Verkehrskonzept für Rotenberg. In ihrer Anfrage mahnen die Freien Wähler „die vollständige Umsetzung des Konzepts“ an.

Die Stadträtinnen und Stadträte verstehen, dass die Pandemie wie ein Brennglas wirkt. „Aufgrund des durch die Corona-Pandemie erforderlichen Lockdowns sind derzeit viele Angebote zur Freizeitgestaltung und zur Erholung nicht verfügbar. An beliebten Ausflugszielen wie in Rotenberg ist der Andrang von Spaziergängern, Sportlern und Besuchern deshalb besonders groß“, sagt Freie-Wähler-Stadtrat Konrad Zaiß. Die Leidtragenden seien aber die Rotenbergerinnen und Rotenberger, die die Auswirkungen des fließenden und ruhenden Verkehrs sowie die Hinterlassenschaften mancher Ausflügler ertragen müssen. Ein Verkehrschaos gab es auch an den ersten schneereichen Wochenenden des Jahres. Deswegen haben die Stadtverwaltung und die Polizei vergangenes Wochenende im Vorfeld Vorkehrungen getroffen, um ein neuerliches Verkehrschaos zu verhindern (wir berichteten). Entlang der Zufahrtsstraßen wurden absolute Halteverbote verhängt. „Dieser Teil der Maßnahmen hat sich als nachteilig für die Einwohnerinnen und Einwohner herausgestellt, weil auch sie ihre Fahrzeuge nicht – wie sonst üblich – an den Straßen abstellen konnten“, merken die Freien Wähler in ihrer Anfrage an.

Als besonders effektive Maßnahme habe sich hingegen die bedarfsmäßige Sperrung der Württembergstraße und der Markgräflerstraße erwiesen. „Diese Maßnahme hat den Stadtteil deutlich entlastet und auch das wilde Parken im Ort eingedämmt oder ganz verhindert“, lobt Zaiß das Vorgehen. Jetzt gehe es aber darum, langfristige Schlüsse zu ziehen. Die Freien Wähler erinnern an das 2017 ausgearbeitete Verkehrskonzept. In der damaligen Vorlage hieß es, dass „vorbehaltlich der Bereitstellung der notwendigen Mittel die Maßnahmen beim ruhenden und fließenden Verkehr in den Jahren 2018 und 2019 realisiert werden könnten.“ Die Freien Wähler vermissen die Umsetzung einiger Punkte. Sie wollen wissen, welche Maßnahmen noch ausstehen, und ob das Verkehrskonzept eventuell an eine neue Situation angepasst werden müsse.

An finanziellen Engpässen darf dies nach Meinung der Freien Wähler nicht scheitern. „Welche finanziellen Mittel sind zur vollständigen Umsetzung des Verkehrskonzepts Rotenberg im Doppelhaushalt 2022/2023 erforderlich?“, fragen sie. Wichtig ist den Stadträten aber der Konsens mit den Rotenbergern. Sie wollen deswegen wissen, welche Maßnahmen im Einvernehmen mit den Einwohnerinnen und Einwohnern ergriffen werden können, um die Situation zu entspannen – ohne dabei die Rotenberger über Gebühr zu belasten.

Um eine Lösung für die Situation in Rotenberg wird es auch Anfang kommender Woche in einem Gespräch mit CDU- Stadtrat Fritz Currle und Bezirksvorsteherin Dagmar Wenzel mit dem Bürgermeister Clemens Maier gehen. Der Uhlbacher Stadtrat hatte sich am Wochenende die Situation angesehen und mit Anwohnern diskutiert. Zusätzlich zur Sperrung der Straße könne er sich die Ausweisung von Gehwegparken in der Württembergstraße vorstellen. Zudem brachte er seine Ideen von einem Ausweichparkplatz im Bereich des Untertürkheimer Kauflands und einen Zubringerbus ins Spiel.

Die Verwaltung rechnet an diesem Wochenende wieder mit großem Besucherandrang. Das Ordnungsamt hat deswegen Vorbereitungen getroffen. Absolute Halteverbotsschilder in der Stettener und Markgräfler Straße stehen bereits und die Absperrgitter liegen bereit.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: