Die Stadt hat das zerstörte Geländer an der Burgruine erneuert. Foto: privat

Die Stadt hat auf Vandalismus und fehlende Sicherheit an der Burgruine reagiert und die Geländer repariert. Der Bezirksbeirat Mühlhausen befürwortete die Einrichtung einer Halbschranke an der Ruine.

Hofen - Der Bezirksbeirat Mühlhausen hat kürzlich in der Turn- und Versammlungshalle getagt und in seiner Sitzung den Plänen der Verwaltung zugestimmt, dass am Eingang der Burgruine eine Halbschranke installiert wird. Die Initiative dazu hatte der Bürgerverein Hofen gegeben, die die Verwaltung aufgenommen hatte. Wie Bezirksvorsteher Ralf Bohlmann berichtete, hatten sich Vertreter der Verwaltung mit der Bürgervereinsvorsitzenden Sabine Schick-Kurfeß in der Burgruine getroffen. Dort wurden die verschiedenen Probleme, die sich dort in der jüngsten Zeit ergeben hatten, angeschaut: zerstörte Geländer, die zum Hirschgraben führen, beschmierte Wände, herausgerissene Pfosten, aber auch fehlende Abschrankungen und Zäune.

Wie Bohlmann nun informierte, plant die Verwaltung zum Eingang an der Burgruine eine abschließbare Halbschranke zu installieren, damit keine Autos mehr illegal im Hof der Burgruine parken können. Denn dort gibt es keine öffentliche Parkmöglichkeit für Autos. Immer wieder waren die Pfosten, die es dort gab, herausgerissen worden. Zuletzt fanden sie sich im Neckar am Fuße der Burgruine. Der Bezirksbeirat Mühlhausen hat dem Halbschranken-Vorschlag zugestimmt.

Auch möchte die Verwaltung ein Gutachten zum Zustand der historischen Mauern erstellen, was Risse und Feuchtigkeit betrifft. So gab und gibt es dort seit Jahren die Befürchtung von Beobachtern, dass das Mauerwerk angegriffen ist, insbesondere auch durch Feuchtigkeit, die von der Mauerkrone eingedrungen sein kann. Zudem soll der Efeubewuchs an den Burgmauern zurückgeschnitten werden, der ebenfalls die historischen Steine bedrohen kann.

An anderer Stelle, nämlich beim Abhang zum Pfadfinderheim, soll zudem ein Absturzgeländer angebracht werden. Auch darauf hatte der Bürgerverein Hofen aufmerksam gemacht. Hier befinde sich eine Gefahrenstelle, die beseitigt werden sollte.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: