Chaotische Szenen vor dem Kapitol am 6. Januar 2021. Foto: John Minchillo/AP

Anfang Januar vergangenen Jahres erstürmten Anhänger des damaligen US-Präsidenten Donald Trump den Parlamentssitz in Washington. In wenigen Tagen soll nun die erste öffentliche Anhörung über die Bühne gehen.

Washington - Im Untersuchungsausschuss zur Aufarbeitung der Attacke auf das US-Kapitol am 6. Januar 2021 soll am kommenden Donnerstag die erste öffentliche Anhörung stattfinden.

Das teilte das Gremium auf Twitter mit. Ziel sei es, "dem amerikanischen Volk eine Zusammenfassung unserer Erkenntnisse über die koordinierten, mehrstufigen Bemühungen zu präsentieren, die Präsidentschaftswahl 2020 zu kippen". Nach früheren Angaben des Ausschusses waren insgesamt acht öffentliche Anhörungen geplant. Das Untersuchungsgremium im US-Repräsentantenhaus soll die Hintergründe des Angriffs auf das Kapitol aufklären.

Unter den neun Kongressabgeordneten in dem Ausschuss sind sieben Demokraten und nur zwei Republikaner. Bei den beiden republikanischen Abgeordneten Liz Cheney und Adam Kinzinger handelt es sich um ausgewiesene Trump-Kritiker. Derzeit wird das Repräsentantenhaus von den Demokraten kontrolliert. Ihnen droht bei den Kongresswahlen im November aber der Verlust der Mehrheit an die Republikaner. Dann könnte dem Untersuchungsausschuss das Aus drohen. Das Gremium ist daher unter Druck, möglichst schnell Ergebnisse zu präsentieren.