Palma Beach im Juni: Noch ist es nicht so voll wie vor der Pandemie – das soll sich aber bald ändern. Foto: AFP/JAIME REINA

Nicht alle in Spanien sind glücklich mit gigantischen Kreuzfahrtschiffen und Horden von Touristen. Die Pandemie hat aber klargemacht: Fehlen die Urlauber, klafft eine große Lücke – nicht nur im Geldbeutel.

Madrid - An diesem Donnerstag legte im Hafen von Palma die „Mein Schiff 2“ an, das erste Kreuzfahrtschiff seit 15 Monaten. Die Regionalregierung schickte ein kleines Empfangskomitee an den Pier, den Wirtschaftsminister, die Tourismusgeneraldirektorin und den Hafenpräsidenten. Die Lokalpolitikerin Neus Truyol – deren kleine Linkspartei MÉS auf den Balearen mitregiert – fand das gar nicht gut. „Wenn uns die Pandemie nicht gelehrt hat, dass uns die Abhängigkeit vom Tourismus in den Ruin führt, dann haben wir gar nichts gelernt“, sagte die MÉS-Fraktionssprecherin. „Wir müssen Grenzen für die Zahl der Kreuzfahrtschiffe und die Zahl der Passagiere festlegen.“

Angebot wählen
und weiterlesen

Unsere Abo-Empfehlung:

Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt kostenlos testen

Oder finden Sie hier das passende Abo: