Besenkraut, so weit man sehen kann: Naturführer Andree Kienast in seinem Heide-Revier. Foto: Anja Reinbothe

Im Spätsommer begeistert die Kyritz-Ruppiner Heide in Brandenburg nicht nur wegen ihrer Ruhe, sondern auch wegen der Farbenpracht.

Neuruppin - Ein kilometerweiter violettfarbener Pflanzenteppich breitet sich vor dem Auge aus. Ein Farbton, als würde man mitten in Lavendelfeldern der französischen Provence stehen, aber nicht irgendwo zwischen Wittstock, Rheinsberg, Neuruppin und Kyritz. Kyritz-Ruppiner Heide heißt die 12 000-Hektar-Fläche im Nordwesten Brandenburgs – eine der größten Heideflächen Europas.

Das Beste aus Cannstatt und Untertürkheim.

Jetzt weiterlesen mit CZ+


Erleben Sie die unbegrenzte redaktionelle Vielfalt der digitalen Cannstatter Zeitung.

  • Zugriff auf alle CZ+ Artikel
  • Zugriff auf das CZ ePaper mit Vorabendausgabe
  • 14 Tage gratis testen – endet automatisch