Angela Merkel ist derzeit zu Gesprächen in den USA. (hier mit Vize-Präsidentin Kamala Harris) Foto: AFP/BRENDAN SMIALOWSKI

Angela Merkel hat den Menschen in den Hochwassergebieten in Deutschland Unterstützung zugesagt. Wo die Bundesregierung helfen könne, werde sie das tun, sagte die Kanzlerin.

Washington -

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat Hilfen des Bundes für die Unwettergebiete im Westen Deutschlands angekündigt. Wo der Bund helfen könne, „werden wir das tun“, sagte Merkel am Donnerstag am Rande eines Besuchs in Washington. Derzeit stehe noch die „akute Situation im Fokus“ - die Bundesregierung werde aber bald darüber beraten, wie sie die „Aufbauarbeiten“ unterstützen könne.

Lesen Sie aus unserem Angebot: Kölner Polizei meldet mindestens 20 Tote

Merkel zeigte sich erschüttert über die vielen Toten der Katastrophe. „Noch wissen wir die Zahl nicht, aber es werden viele sein“, sagte sie. „Es sind so viele, um die wir noch bangen müssen.“

Merkel zu Gesprächen in den USA

„Friedliche Orte durchleben in diesen Stunden eine Katastrophe, man kann sagen eine Tragödie“, sagte Merkel weiter. „Ich bin erschüttert von den Berichten aus den Orten, die jetzt ganz unter Wasser stehen.“ Sie wolle aus Washington ein „Zeichen der Anteilnahme und Solidarität“ nach Deutschland schicken.

Lesen Sie aus unserem Angebot: Newsblog zur Unwetterlage

Merkel hielt sich am Donnerstag zu politischen Gesprächen in der US-Hauptstadt auf. Von dort aus telefonierte sie nach eigenen Angaben mit den Bundesministern für Finanzen und Inneres, Olaf Scholz (SPD) und Horst Seehofer (CSU), sowie mit NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) und der rheinland-pfälzischen Regierungschefin Malu Dreyer (SPD).

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: