Wenn das Herz rast oder unregelmäßig klopft, sollte man den Rhythmus mit einem EKG überprüfen lassen. Foto: dpa

Vorhofflimmern ist behandlungsbedürftig. Was Betroffene tun können.

Esslingen - Als Gerti Koch an einem Sommertag das Beet in ihrem Garten hackt, fängt es plötzlich wieder an. Ein lautes Pochen breitet sich von ihrem Herzen bis zu den Halsschlagadern aus, ihr Puls fängt an zu rasen, der Blutdruck steigt. Sofort lässt die 71-Jährige alles stehen und liegen. Sie legt sich hin und greift zu Ohrstöpseln. „Dadurch muss ich das laute Pochen nicht so heftig mitbekommen“, erzählt sie. Sie leidet an unangenehmem Herzbeben. Es nennt sich Vorhofflimmern.

Das Beste aus Cannstatt und Untertürkheim.

Jetzt weiterlesen mit CZ+


Erleben Sie die unbegrenzte redaktionelle Vielfalt der digitalen Cannstatter Zeitung.

  • Zugriff auf alle CZ+ Artikel
  • Zugriff auf das CZ ePaper mit Vorabendausgabe
  • 14 Tage gratis testen – endet automatisch