UN-Generalsekretär António Guterres. Foto: Mark Garten/UN/dpa

Der Generalsekretär der Vereinten Nationen holt vor der Vollversammlung zum Rundumschlag gegen die Betreiber sozialer Netzwerke aus. Deren Geschäftsmodell richte «unermesslichen Schaden» an.

New York - UN-Generalsekretär António Guterres hat internationale Technologie-Konzerne in seiner Rede zum Auftakt der UN-Generaldebatte scharf angegriffen. "Social-Media-Plattformen, die auf einem Geschäftsmodell basieren, das Empörung, Wut und Negativität zu Geld macht, richten in Gemeinschaften und Gesellschaften unermesslichen Schaden an", sagte Guterres am Dienstag zum Auftakt der 77. Generaldebatte der UN-Vollversammlung in New York.

Hassreden, Fehlinformationen und Beleidigungen im Internet nähmen zu, persönliche Daten würden verkauft und die Überwachung von Menschen sei außer Kontrolle geraten. Künstliche Intelligenz gefährde zudem die Demokratie - Quantencomputer könnten mit ihrer unvergleichlichen Rechenkraft digitale Sicherheitssysteme zerstören.