Ein negativer Schnelltest auf das Coronavirus. Auflagen zu Masken, Tests und Quarantäne wie noch im Winter 2022 gibt es jetzt nicht. Foto: Julian Stratenschulte/dpa

Viele husten und niesen gerade, und auch Corona-Ansteckungen nehmen wieder zu. Gibt es da vorweihnachtliches Unbehagen bei Glühwein und Gedrängel in den Einkaufsstraßen?

Berlin - Weihnachtsmärkte, Betriebsfeiern, Familientreffen: Die Adventszeit ist da - nun erstmals wieder ohne Corona-Schutzvorgaben. Und Befürchtungen vor Infektionen spielen laut einer Umfrage bei den meisten Menschen auch keine größere Rolle mehr.

Fast zwei Drittel machen sich tendenziell keine Sorgen vor einer Ansteckung im Advent oder zu Weihnachten, wie die Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov im Auftrag der Deutschen Presse-Agentur ergab. Deshalb gar nicht in Sorge sind 36 Prozent, eher nicht 28 Prozent. Sehr besorgt sind 6 Prozent, etwas 24 Prozent. Gesundheitsminister Karl Lauterbach rief angesichts vieler neuer Infektionen aber erneut zur Vorsicht auf.

Lauterbach rät zu Impfung - "am besten gegen Grippe und Corona gleichzeitig"

"Corona bleibt gefährlich. Es ist keine Erkältung, die man sich bedenkenlos jede Saison einfangen kann", sagte der SPD-Politiker der "Bild am Sonntag". Vielmehr befalle Corona oft auch die Blutgefäße oder schwäche das Immunsystem und lasse sich daher viel zu häufig nicht komplett auskurieren. Lauterbach hatte kürzlich schon deutlich gemacht, dass sich aus Berechnungen unter anderem nach Daten des Abwassermonitorings aktuell eine große Corona-Welle erkennen lässt.

"Wer Krankheit unterm Weihnachtsbaum so gut es geht vermeiden will, sollte sich möglichst in den nächsten Tagen schnell noch impfen lassen - am besten gegen Grippe und Corona gleichzeitig", sagte Lauterbach. Die Ständige Impfkommission empfiehlt Corona-Impfungen für Menschen ab 60 Jahren und mit Risikofaktoren wie chronischen Erkrankungen. Der Minister riet zudem, "lieber noch mal Maske in Bus und Bahn" zu tragen. Wenn es gehe, sollte man "lieber im Homeoffice bleiben, als die Bürogesellschaft zu genießen". Kurz vor Weihnachten sollte man "am besten auf große Feiern in Innenräumen verzichten".

Mehrheit eher sorglos

Auflagen zu Masken, Tests und Quarantäne wie noch im Winter 2022 gibt es nun nicht. Gewisse Vorsicht halten laut der Umfrage aber manche für angebracht. Vor Familienfeiern bei Erkältungssymptomen lieber einen Schnelltest zu machen, befürworten 42 Prozent. Dabei stimmten 18 Prozent voll und ganz zu, es zu machen, und weitere 24 Prozent stimmten dem eher zu. Ablehnend äußerten sich dagegen 48 Prozent. Befragt wurden vom 4. bis 6. Dezember 2081 Menschen ab 18 Jahren.

Weihnachtsmärkte mit vielen Besuchern vorsorglich lieber zu meiden, sagte demnach gut ein Drittel der Befragten von sich selbst - 15 Prozent stimmten voll und ganz zu, weitere 21 Prozent stimmten eher zu. Wenig oder nichts davon halten 58 Prozent. Lieber mit Maske zum Geschenkekaufen in volle Geschäfte zu gehen, befürworteten nach eigenem Bekunden 8 Prozent voll und ganz, weitere 15 Prozent äußerten sich eher zustimmend. Tendenziell ablehnend äußerten sich 69 Prozent.

Lauterbach: "Gefahr wird unterschätzt"

Dass die Stimmung gerade optimistischer zu sein scheint als die Lage, hatte Lauterbach schon anklingen lassen. "Im Moment wird die Gefahr, die von Covid ausgeht, tatsächlich unterschätzt", sagte er nach einem Fachtreffen zu Long-Covid-Beeinträchtigungen. Nach seinen Angaben dürfte die Inzidenz derzeit bei etwa 1700 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in sieben Tagen liegen. Laut Robert Koch-Institut (RKI) hat dieses hohe Niveau wegen der größeren Immunität durch Impfungen und Infektionen nun aber eine andere Bedeutung als in der Pandemie. In den Intensivstationen spiegele sich dies vorerst auch nicht wider.

Bei den Impfungen wird seit dem Herbst ein auf die Omikron-Sublinie XBB.1.5 angepasstes Präparat angeboten, das besser gegen kursierende Varianten schützen soll. Lauterbach hatte sich zuletzt enttäuscht gezeigt, dass dies bisher nur drei Millionen Menschen wahrgenommen hätten - allein mehr als 20 Millionen Menschen sind 60 oder älter.

"Wir haben gerade eine heftige Infektionswelle. Nicht nur Corona, sondern auch andere Viren sind aktuell sehr im Umlauf. Die Leute werden zum Teil richtig krank", sagte auch der rheinland-pfälzische Gesundheitsminister Clemens Hoch (SPD) der dpa. Eine FFP2-Maske etwa in Bahnen oder im Supermarkt zu tragen, sei da ein sehr vernünftiges Verhalten. Lauterbach empfahl, auch bei Besuchen bei Menschen aus Risikogruppen im Zweifel Maske zu tragen oder sich zu testen. "Eine vermiedene Infektion ist wie ein zusätzliches Weihnachtsgeschenk."