Vor den Tafeln bilden sich zurzeit lange Schlangen – so wie hier in Bad Cannstatt. Manche nehmen sich sogar einen Stuhl mit zum Warten. Foto: Lichtgut/Max Kovalenko

Zwei Stunden Schlange stehen vor dem Tafelladen? Das ist in Stuttgart und der Region zurzeit üblich. Aufgrund des Ukraine-Kriegs, vieler Geflüchteter und der gestiegenen Preise im Supermarkt ist der Andrang enorm gestiegen. Was könnte helfen?

Zwei Stunden lang in der prallen Sonne oder im Regen Schlange stehen, ohne Dach oder Sitzmöglichkeit: Das ist belastend, weiß Patricia Heidke, die Projektleiterin der Esslinger Tafel. Belastend für die Menschen, die darauf warten, Lebensmittel zu bekommen, die sie bezahlen können. Aber auch belastend für diejenigen, die den Frust abbekommen. Und oft sind das die Mitarbeitenden der Tafel. „Einige Kunden sind ungehalten, es gab auch schon Ärger in der Warteschlange“, sagt Patricia Heidke. Deshalb hat sie mit ihren Kollegen vor einigen Tagen Wartemärkchen eingeführt, so dass klar geregelt ist, wann wer an der Reihe ist. „Das klappt ganz gut.“

Angebot wählen
und weiterlesen

Unsere Abo-Empfehlung:

Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt kostenlos testen
Jahresabo Basis
69,00 €*
Alle Artikel lesen.
  • Ein Jahr zum Vorteilspreis
  • Danach jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt bestellen

Oder finden Sie hier das passende Abo: