Angeführt vom langjährigen Nationaltorwart Johannes Bitter hat der HSV Hamburg bereits drei Punkte auf seinem Konto. Foto: imago/Lobeca/.

Der HSV Hamburg war eine große Nummer im deutschen Handball und krachte dann in sich zusammen. Jetzt ist der Club zurück in der Bundesliga – und kommt am Sonntag nach Stuttgart. Mit welchen Zielen?

Hamburg - Er klang noch etwas müde, aber der Optimismus war deutlich zu spüren in der Stimme von Manuel Späth. Der Kreisläufer des Handball-Sportvereins (HSV) Hamburg befand sich am Freitag im Mannschaftsbus auf dem Weg von Leipzig zum nächsten Auswärtsspiel. Das führt den Handball-Bundesliga-Aufsteiger zum TVB Stuttgart (Sonntag, 16 Uhr). Ein besonderes Spiel ist das. Für ihn, für Johannes Bitter, für Jan Forstbauer, für Tobias Schimmelbauer – für alle Hamburger, die schon den TVB-Dress getragen haben. „Wir freuen uns auf das Spiel, zudem befinden wir uns im Aufwind“, sagt Späth vor dem Duell bei seinem Ex-Club.

Angebot wählen
und weiterlesen

Unsere Abo-Empfehlung:

CYBERWEEK-AKTION

Das Angebot endet in

Monatsabo Basis reduziert
4 € mtl.
Alle Artikel lesen.
  • Ein Jahr für 1 € pro Woche
  • Danach nur 9,99 € mtl.
  • Keine Bindung und jederzeit kündbar
Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt kostenlos testen

Oder finden Sie hier das passende Abo: