Das Sender-Logo von K1 TV Foto: K1 TV

Die Architekturfakultät der Universität Stuttgart eröffnet einen Online-TV-Kanal: K1 TV heißt die neue Sendeanstalt. Zum Programmauftakt gibt es das Talk-Format „Stuttgarter Schule“, weitere Sendungen sollen folgen.

Stuttgart - Für die Architektur- und Stadtplanungsstudenten der Universität Stuttgart geht das Studium im Online-Modus weiter – mit dem Teil-Lockdown sind geplante Präsenzveranstaltungen im November abgesagt worden. Einen trüben Herbstmonat müssen die Studierenden jedoch nicht fürchten: Ziemlich bunt und verheißungsvoll flackert die Begrüßungsseite des neuen digitalen Fernsehangebots im Netz, mit dem die Fakultät 1 Architektur und Stadtplanung zum Semesterbeginn an den Start geht.

Die neue Online-Sendeanstalt www.k1tv.watch stehe allen Interessierten offen und führe verschiedene Lehr- und Forschungsformate der Fakultät zusammen, informiert Stephan Trüby, Leiter des Instituts für Grundlagen moderner Architektur und Entwerfen (IGmA). Den Programmauftakt des digitalen Live-Fernsehens bildet an diesem Montag, 2. November, um 19 Uhr das Talk-Format „Stuttgarter Schule“, das „Themen aus der Welt der Architektur und Stadtplanung aus der Perspektive der Fakultät 1“ diskutiert.

Corona, die Stadt und die Architektur

Die Corona-Krise hat tiefgreifenden Einfluss auf die gebaute Umwelt, sie verändert das Gesicht der Innenstädte wie auch die Wohnarchitektur und verlangt nach neuen Konzepten fürs Zuhause und für die Quartiere. Das Thema der ersten Sendung liegt somit auf der Hand: „Corona, die Stadt und die Architektur(-lehre)“. Diskussionsteilnehmer sind Markus Allmann (Institut für Raumkonzeptionen und Grundlagen des Entwerfens IRGE) Vera Krimmer (Fachschaftsvertreterin), Astrid Ley (Prodekanin, Leiterin des Städtebauinstituts SI), Sonja Nagel (IRGE) Peter Schürmann (Dekan der Fakultät 1, Direktor des Instituts für Baustofflehre, Bauphysik, Gebäudetechnologie und Entwerfen IBBTE). Stephan Trüby moderiert.

Nach der Auftaktsendung sollen weitere Formate ausgestrahlt werden, Informationen folgen auf der Website von K1 TV. Hierbei handelt es sich laut Stephan Trüby um bereits bestehende und nun digitalisierte Veranstaltungen, zudem kämen neu konzipierte Sendungen hinzu.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: