Unterstützer der Trostfrauen zeigen sich nach dem Urteil erleichtert. Foto: dpa

Ein Gericht in Südkorea spricht ehemaligen Sexsklavinnen Entschädigung zu. Die Folgen des Urteils haben Strahlkraft auf der ganzen Welt, insbesondere auch in Deutschland.

Seoul - Schon das Wort an sich ist ein Euphemismus. Trostfrauen werden sie genannt, dabei sind sie nichts anderes als Sexsklavinnen gewesen. Zwischen 100 000 und 300 000 Frauen musten zu Zeiten des Zweiten Weltkrieges japanischen Besatzern in Bordellen zu Diensten sein, die meisten von ihnen kamen aus Südkorea und Taiwan, aber auch aus Indonesien, China oder von den Philippinen. Bis heute ist der Umgang mit den noch wenigen Überlebenden ein Thema, das in Asien die Volksseelen zum Kochen bringt. Nun hat ein südkoreanisches Gericht die Diskussion neu belebt.

Das Beste aus Cannstatt und Untertürkheim.

Jetzt weiterlesen mit CZ+


Erleben Sie die unbegrenzte redaktionelle Vielfalt der digitalen Cannstatter Zeitung.

  • Zugriff auf alle CZ+ Artikel
  • Zugriff auf das CZ ePaper mit Vorabendausgabe
  • 14 Tage gratis testen – endet automatisch