Hao Mu entzauberte Kuppingens Superstar Aleksandar Karakasevic und gewann mit 3:0. Letztlich unterlag der Sportbund mit 7:9. Foto: Archivfoto: Arnold (z) - Archivfoto: Arnold (z)

Der Tischtennis-Regionalligist DKJ Sportbund Stuttgart verliert nach starker Leistung beim Titelaspiranten Kuppingen mit 7:9. Weiterhin auf Platz fünf.

Kuppingen Kuppingens Superstar Aleksandar Karakasevic ist Verlieren nicht gewohnt. Schon gar nicht in dieser Saison. Seine Bilanz lautete vor dem Aufeinandertreffen mit den Sportbund-Spielern 27:0. Den Nimbus dieser Unbesiegbarkeit ist der mehrfache Europameister und Olympia-Teilnehmer nun aber los. Stuttgarts Nummer zwei, Sven Happek, der gegen den Supperstar der Liga in fünf Sätzen siegte und Hao Mu, Sportbunds-Spitzen-Schlägerschwinger, der ihn gar entzauberte und keinen Satz überließ, sorgten für ganz, ganz miese Stimmung bei dem Kuppinger. So mies, dass er gar wutentbrannt seinen Schläger zertrümmerte.

Insgesamt hinterließ der Sportbund beim vierstündigen Match in der Kuppinger Halle einen sehr guten Eindruck. „Die Mannschaft hat eine starke Leistung gezeigt, wir haben dem designierten Meister in der Höhle des Löwen alles abverlangt“, sagte denn auch Sportbund-Betreuer Thomas Walter. Mehr noch, das Team aus dem Stuttgarter Osten stand gegen den Titelaspiranten sogar vor einer großen Überraschung. Nach dem zweiten Einzelsieg des überragenden Alexander Frank (Nr. 3) führte der Sportbund sogar mit 7:4. Auch Sven Happek schnupperte an einem Sieg, hatte die Chance auf den achten Punkt, der zumindest ein Unentschieden bedeutet hätte. Jedoch vergab der Stuttgarter im vierten Durchgang einen Satzball und verlor gegen Nemanja Ignjatov mit 1:3. Fortan spielte Kuppingen souverän und siegt noch mit 9:7. Die weiteren Punkte für den Sportbund holten die Doppel Hao Mu/Happek, Frank/Wenger und Nico Wenger (1).

Kuppingen hat mit 23:7-Punkten die wenigsten Minuspunkte der Liga und bleibt auf Titelkurs. Allerdings haben die Herrenberger Vorstädter nicht für den Aufstieg in die 3. Bundesliga gemeldet, bleiben also auch nächste Saison in der Regionalliga. Der Sportbund rangiert mit 17:13-Punkten weiter auf Rang fünf. Am Samstag, 30. März, empfängt das Team aus dem Stuttgarter Osten die FT V. 1844 Freiburg. Das DJK-Team hofft auf die Revanche für die bittere 5:9-Niederlage im Breisgau. Spielbeginn in der Halle Nord ist um 17 Uhr.

Die Damen des DJK Sportbund Stuttgart lieferten im Regionalliga-Spitzenspiel Erster gegen Zweiter beim VfL Sindelfingen ohne ihre Nummer eins, Ronja Mödinger, ein sensationelles Spiel ab. Nach Abwehr eines Matchballes im letzten Einzel gelang ein 7:7. Damit sind beide Mannschaften mit fünf Minuspunkten gleichauf vorne. Die Meisterschaft entscheidet sich nun in den letzten beiden Partien über das Spielverhältnis.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: