Quelle: Unbekannt

Der Tischtennis-Regionalligist Sportbund Stuttgart besiegt Freiburg mit 9:1 und baut Tabellenführung aus – Auch Frauen vergrößern Vorsprung.

StuttgartKlare Sache: Der DJK Sportbund Stuttgart hatte am Samstag in der Sporthalle Nord vor 70 Zuschauern beim 9:1 gegen die FT 1844 V. Freiburg keine Mühe. Nach nur zwei Stunden stand der Erfolg gegen ersatzgeschwächte Freiburger (drei Ersatzspieler) fest.

„Jetzt haben wir es selbst in der Hand“, freute sich Sportbunds Vereinsvorsitzender Stefan Molsner nach dem Spiel. Und in der Tat: Nach dem 9:1-Sieg über Freiburg sieht die Tabellensituation für seinen Sportbund äußerst positiv aus. Die Verfolger Bietigheim und Plüderhausen trennten sich 8:8-Unentschieden, Plüderhausen unterlag darüber hinaus gar beim Tabellenvierten Kuppingen mit 6:9. Damit führt der Sportbund die Tabelle mit 21:1- Punkten klar vor Bietigheim (18:6) und Plüderhausen (15:7) an. Das Team aus dem Stuttgarter Osten hat nun bestes Chancen, sich in den verbleibenden sieben Spielen bis Saisonende, den Meistertitel und Aufstieg in die 3. Bundesliga zu sichern.

Nicht wirklich Widerstand bieten konnten am Samstag die Gäste aus Freiburg. Ohne die Nummer zwei, drei und fünf angetreten, war die Frage nur, wie man sich aus der Affäre zieht. Nach zwei glatten Doppelsiegen von Dauud Cheaib/Hao Mu und Marius Henninger/Sven Happek holte das Freiburger Doppel Goetschi/Eichner gegen Nico Wenger/Niels Felder den letztlich einzigen Punkt für die Gäste. Nach der 2:1-Führung aus diesen Doppeln ging in den Einzeln alles ganz schnell. Sehr starke Leistungen boten dabei die beiden Spitzenspieler Dauud Cheaib und Hao Mu. Beide blieben gegen Lukas Luchner und Stefan Hugger ohne Satzverlust. Auch Marius Henninger, Sven Happek, Nico Wenger und Niels Felder hielten sich jeweils in ihrem Einzel ungeschlagen. Dabei hatten Happek beim knappen 3:1 gegen Goetschi und Felder beim 3:2 gegen Do große Mühe, zeigten am Ende aber Nervenstärke. Nach nur 120 Minuten konnte Dauud Cheaib mit seinem deutlichen Dreisatzsieg über Luchner den 9:1-Schlusspunkt unter die letztlich einseitige Partie setzen.

Betreuer Thomas Walter: „Insgesamt war es ein sehr deutlicher Erfolg. Das Team hat die gute Form vom Rückrunden-Auftakt in Bietigheim bestätigt.“ Das nächste Spiel ist kommenden Samstag beim FSV Mainz 05 II. Beim 8:8 in der Vorrunde gab es da den einzigen Punktverlust für die Stuttgarter. „Wir müssen uns jetzt auf die nächsten vier schweren Spiele weiterhin gut vorbereiten und immer in den höchsten Gang schalten. Dann ist Chance auf Platz eins sehr groß“, so Walter weiter.

Das Regionalliga-Damen-Team des Sportbunds tat es den Herren gleich. Ronja Mödinger, Ramona Betz, Saskia Becker und Ellen Wohlfart siegten beim Tabellenzweiten TTC Weinheim 2 mit 8:0 und haben mit jetzt 19:3-Punkten und vier Zählern Vorsprung ebenfalls gute Chancen auf den Meistertitel und den Aufstieg in die 3. Bundesliga. Thomas Walter

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: