Hat sein Achtelfinale souverän gewonnen: Timo Boll. Foto: Marius Becker/dpa

Timo Boll und Dimitrij Ovtcharov haben den nächsten Schritt in Richtung Finale bei der Tischtennis-Europameisterschaft in München gemacht. Rekordsieger Boll gewann sein Achtelfinale gegen den Slowaken Wang Yang souverän mit 4:0.

München - Timo Boll und Dimitrij Ovtcharov haben den nächsten Schritt in Richtung Finale bei der Tischtennis-Europameisterschaft in München gemacht.

Rekordsieger Boll gewann sein Achtelfinale gegen den Slowaken Wang Yang souverän mit 4:0. Der Olympia-Dritte Ovtcharov setzte sich gegen den Portugiesen Marcos Freitas knapp mit 4:3 durch. Auch Dang Qiu steht am Samstag in der Runde der besten Acht.

Der Weltranglisten-Neunte Ovtcharov hatte mit dem Portugiesen Freitas große Probleme und benötigte nach drei vergebenen Matchbällen im sechsten Durchgang den Entscheidungssatz und entschied sein Achtelfinal-Match nach 76 Minuten. "Ohne das Publikum hätte ich verloren. Immer wieder 'Dima, Dima'-Rufe. Im siebten Satz habe ich zwischenzeitlich nicht mehr an mich geglaubt", sagte Ovtcharov. Im Kampf um den Einzug ins Halbfinale trifft der Profi von TTC Neu-Ulm auf den Schweden Kristian Karlsson.

Der achtmalige EM-Champion Boll kommt immer besser in Form. Wie schon in der zweiten Runde blieb der 41-Jährige auch im Achtelfinale ohne Satzverlust und benötigte nur 29 Minuten. "Gutes Spiel, guter Tage heute von mir gewesen", sagte der Weltranglisten-14. zufrieden.

Im Viertelfinale wartet am Samstag mit Dang Qiu ein deutsches Duell mit dem Vereinskollegen von Borussia Düsseldorf. "Er kennt mich gut. Ich freue mich drauf", sagte Boll. Dang Qiu bezwang zuvor in einem weiteren deutschen Aufeinandertreffen seinen Doppel-Partner Benedikt Duda mit 4:1.

Ausgeschieden ist dagegen Patrick Franziska. Gegen den Portugiesen Tiago Apolonia unterlag der Weltranglisten-Zwölfte mit 2:4.

Die deutschen Frauen haben bereits drei Bronze-Medaillen sicher. Nina Mittelham (4:3 gegen die Französin Yuan Jianan) trifft am Samstag im Halbfinale auf Shan Xiaona (4:3 gegen die Portugiesin Shao Jieni). Sabine Winter bezwang überraschend die Italienerin Giorgia Piccolin mit 4:0 und steht im Semifinale gegen die Österreicherin Sofia Polcanova.