Wem das mutmaßlich trauernde Schaf gehört, ist bislang nicht geklärt - vorerst hat es Unterschlupf auf einem Hof gefunden. (Symbolbild) Foto: Patrick Pleul/dpa

Ein Zug erfasst im bayerischen Tapfheim zwei Schafe, ein drittes kommt mit dem Leben davon - und will nicht von der Seite seiner getöteten Artgenossen weichen. Die Polizei beweist Mitgefühl.

Tapfheim - Ein junges Schaf hat sich vermutlich aus Trauer nicht von Bahngleisen in Schwaben bewegen lassen und musste von der Polizei weggetragen werden.

Es habe Anfang der Woche nicht von der Seite seiner zwei Artgenossen weichen wollen, die ein Zug in Tapfheim getötet hatte, sagte ein Polizeisprecher. Ein Polizist nahm das Tier auf die Schultern, weil es sich nicht weglocken ließ.

Wem das Schaf gehört, war nicht bekannt. Es hat nun bei einem nahe gelegenen Hof Unterschlupf gefunden.