Bürgermeister Thomas Fuhrmann muss sich die Amtskette des Wasenbürgermeisters verdienen. Foto: Lichtgut/Julia Schramm/ - Lichtgut/Julia Schramm/

Seit sechs Monaten ist Thomas Fuhrmann Bürgermeister und für die Wasenveranstaltungen zuständig. Das Amt des Wasenbürgermeisters und die dazugehörige Amtskette muss er sich noch verdienen.

Bad CannstattAls „Wasenbürgermeister in spe“ wird er beim Schaustellerfrühstück des Verbandes Südwest begrüßt. Seit sechs Monaten ist Thomas Fuhrmann Bürgermeister für Wirtschaft, Finanzen und Beteiligungen und damit auch zuständig für die Wasenveranstaltungen. Die Bezeichnung „Wasenbürgermeister“ fällt einem aber nicht so einfach in den Schoß. Sie muss verdient werden. Der Schaustellerverband Südwest verleiht nach entsprechendem Einsatz für die Veranstaltungen die Amtskette für den Wasenbürger. Michael Föll trug die Kette voller Stolz und gab sie am Frühlingsfest auch sehr ungern wieder ab. „Ich hätte die Kette gern zeitlebens getragen“, so Föll, der auch den „Wasenbürgermeister“ als sein liebstes Amt nannte. Denn diesen Titel müsse man sich erarbeiten. „Ich habe es immer als Ehre angesehen, aber auch als Verpflichtung.“ Föll füllte das Amt ganz nach dem Geschmack der Schausteller aus, denn zum Abschied wurde Föll mit der Ehrennadel in Gold des Deutschen Schaustellerbundes (DSB) ausgezeichnet, die höchste Auszeichnung des 4500 Mitglieder zählenden DSB. Man habe gemerkt, dass Föll seine Arbeit sehr gerne und sehr gut gemacht habe, sagte Mark Roschmann, der Vorsitzende des Schaustellerverbandes Südwest.

Fuhrmann hat in den sechs Monaten schon einiges erlebt. Die Premiere des Fassanstiches zum Frühlingsfest. „Ich habe vier Schläge benötigt, OB Kuhn beim Volksfest viereinhalb“, bewies Fuhrmann Humor und legte gleich nach. „Das war abgesprochen.“ Er sprach beim Traditionsmorgen und nahm am Volksfestumzug teil. „Ich habe nicht gewusst, wie bequem so eine Kutsche ist.“ Dann wurde er ernst. Er habe Einblicke in Berufswelt und Hintergründe des Schaustellerlebens bekommen und deren Wünsche erfahren. „Es ist großartig, mit welchem Engagement und Herzblut die Tradition der Veranstaltung aufrecht erhalten wird. Ich habe mitbekommen, wie schwer es ist.“

Dem Schaustellerverband Südwest und seinen 150 Mitgliedern wünschte er zum 125-jährigen Bestehen alles Gute und ermunterte sie, den eingeschlagenen Weg fortzuführen. „Weiter so!“ Die Schausteller würden dafür garantieren, dass die Besucher einen überaus attraktiven Festplatz vorfinden und ihn genießen können. Im Hintergrund schwebe jedoch immer das Thema Vergabe, Umsatz und auch Wetter.

Mark Roschmann erinnerte kurz an die Gründung des Verbandes. „Gestartet als Bruderbund wurde 1894 der Schaustellerverband offiziell gegründet.“ Am Mittwoch, 13. November, wird das Jubiläum im Kursaal gefeiert. Gibt es da die Kette des Wasenbürgermeisters?

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: