Kommissarin Ringelhahn (Dagmar Manzel) hat diesmal ein Befangenheitsproblem. Foto: BR/Claussen+Putz Filmproduktion GmbH/Hendrik Heiden

Voss und Ringelhahn fürchten in „Wo ist Mike?“, dem neuen „Tatort“ aus Franken, um das Leben eines verschwundenen Jungen. War das Anschauen einen Sonntagabend wert?

Nürnberg - Was taugt der Krimi „Wo ist Mike?“ Der neue Franken-„Tatort“ mit Voss und Ringelhahn in unserem Schnellcheck.

Die Handlung in zwei Sätzen Ein Fünfjähriger Junge verschwindet in „Wo ist Mike?“ spurlos, dafür taucht der 17-jährige Titus auf, der nicht ganz in der Spur zu laufen scheint. Voss (Fabian Hinrichs) und Ringelhahn (Dagmar Manzel) stoßen auf einen Zusammenhang.

Zahl der Leichen Eine.

Muss das sein? Kommissarin Ringelhahn ist selig, sie hat einen neuen Freund. Morgens zelebrieren die beiden mit Geturtel und Geplapper das ganz frische Glück nach einer ersten Liebesnacht. Möglicherweise schaltet man einen TV-Krimi aber ein, um eine Ermittlung zu verfolgen. Anfangs wirkt die Liebelei wie Wassertreten von Drehbuchautor Thomas Wendrich, weil der Kriminalfall selbst zu dünn ist.

Muss wohl sein Plötzlich wird die Privatgeschichte wichtig. Ringelhahns neuer Freund könnte ein Pädophiler sein, der die Kontrolle über sich verloren hat. Der Schwerpunkt der Geschichte verlagert sich. Aber das Drehbuch geht nicht mit.

Müsste dringend sein Ringelhahn als schwerst Befangene wäre nun raus aus der Ermittlung. Stattdessen mischt sie weiter mit und drischt im Vernehmungsraum schon mal auf den Verdächtigen ein. Gut, dass der keinen Anwalt beigezogen hat, sonst wäre jetzt der Teufel los. Von nun an glaubt man diesem Film gar nichts mehr.

Wäre schön gewesen Die von Bettina Hoppe toll gespielte Mutter des schizophrenen Titus ist die spannendste Figur. Sie lügt und trickst, um vor sich und anderen die Krankheit ihres Sohnes zu verstecken. Viele gefährden, um den einen zu schützen: Dieser Konflikt hätte ein großes Thema abgegeben.

Unser Fazit Fein fotografiert und völlig falsch gewichtet: Man wartet bald bloß noch, ob der einzige Polizist mit sattem Nembercher Dialekt mal wieder so schön „Doodesfall“ sagt.

Spannung Note 3,5; Logik Note 5

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: